Merkels teuflischer Pakt mit Erdogan gegen jede Vernunft

Sklavische Abhängigkeit: Merkel und Erdogan (Foto:Imago/Itar-Tass)

Die EU hat soeben mal wieder getagt. Kurz und knapp, wie man hört, beim Thema Impfstoff wohl etwas länger. Aber beim Thema Erdogan setzte sich eine bestimmte Frau aus Deutschlands Osten wieder mal durch, wie man ebenso hört.

Von Hans S. Mundi

Ging auch schnell. Sitzen doch bloß tausende Oppositionelle in der Türkei im Gefängnis. Unrecht interessiert aber die EU-Heuchler nicht die Bohne. Jedenfalls diesmal nicht. Mit den Russen ist das was anderes, die passen einfach nicht ins Programm.

Erdogan hat den Charme Adolf Hitlers

Der türkische Kalif und Osmane, der islamische Tyrann Erdogan, ist gerade mal wieder dabei, seinen fortdauernden Putsch gegen die Opposition auszudehnen. Die prokurdisch-linke HDP will er nun kurzerhand völlig verbieten, der Unterschied zum NS-Deutschland nach 1933 wird immer geringer. Mal wieder fragten nun gerade – offenbar schüchtern – ein paar EU-Länderchefs in die Runde, ob man Erdogan nicht mal mit einer kleinen Sanktion…… NEIN !!!!!! – Merkel muss wohl wieder den Kalifen wegen ihres verkorksten Flüchtlingsdeals in alle Höhen gelobt haben. Merkel haute dazwischen, nix Sanktiönchen. Nicht mal ein halblautes „Du! Du! Du!“ – NEIN !!!! – Angela Merkel setzte sogar noch einen intensiveren Gesprächsrahmen und weiteres Entgegenkommen durch. Herr Erdogan, bitte verbieten Sie die Opposition, aber passen Sie dabei auf, dass die Opfer nicht so laut schreien. Es grüßt, in stiller Kumpanei, Ihre EU! Ihre verlässliche Kumpanin Angela Merkel!

Freie Fahrt bei der EU für den Tyrannen dank Merkel

Nach dem Willen des Erdogan-Regimes könnten Gergerlioglu bald weitere seiner Kollegen folgen: Die Staatsanwaltschaft Ankara hat für neun HDP-Abgeordnete die Aufhebung der parlamentarischen Immunität beantragt, darunter für die Co-Vorsitzende Pervin Buldan und den türkisch-armenischen Politiker Garo Paylan. Damit setzt das Erdogan-Regime die Zermürbungsstrategie gegen die HDP fort. Rund 3700 ihrer Mitglieder, von ehemaligen Abgeordneten bis hin zu einfachen Mitgliedern, sitzen derzeit in Haft, gegen tausende Weitere laufen Verfahren. Ihre gewählten Bürgermeister wurden inzwischen abgesetzt, auch viele von ihnen verschwanden in der Haft. Mit diesem Vorgehen versucht das Regime nicht nur die HDP lahmzulegen, sondern die gesamte Opposition zu schwächen. Denn spätestens die Oberbürgermeisterwahl in Istanbul im Frühjahr 2018 hat gezeigt, dass die Opposition auf die Wählerstimmen der HDP angewiesen ist. Darum versucht man, über die Kurdenfrage die Opposition zu spalten.“

Heiko Maas ist wegen Auschwitz in die Politik gegangen – soll das ein Witz sein…?!

Was muss Erdogan noch tun? Soll er Konzentrationslager nach deutschem Vorbild bauen? Mit Selektionsrampen und Krematorien? Bekommt er von Merkel dann noch gesonderte Kredite für den Bau von Vernichtungslagern? Fährt Außen-Mini Heiko Maas, der „wegen Auschwitz“ nach eigenem Bekunden „in die Politik ging“ dann zur Eröffnung der neuen AKP-Folter- und Vernichtungszentren nach Ankara um diese mit einem Grußwort aus deutschen Harmloslanden zu eröffnen? Es bleibt nur noch blanker Zynismus. Sorry. Schwarze Ironie. Worte können nicht mehr helfen. Es ist zum Verzweifeln. Was Merkel und die EU sich mit Duldung und Unterstützung des Erdogan-Regimes leisten, ist ein politisches Verbrechen. Ach, übrigens, wann kommt denn demnächst wieder das nächste Putin-Bashing, Herr Maas, Frau Merkel, Herr Steinmeier…?!

Die EU ist ein Synonym für Inkompetenz, übelste Heuchelei, Feigheit und ganzheitliches Totalversagen

Die türkische Regierung möchte die Beziehungen zur EU verbessern. Doch zu Hause verschärft sie den Druck – und hofft, dass Europa nicht so genau hinschaut. Nun muss der Oppositionspolitiker und Menschenrechtler Gergerlioglu in Haft. Das ist Teil von Präsident Erdogans Strategie. Seit einigen Wochen bemüht sich die türkische Regierung um eine Verbesserung des Verhältnisses zu Europa. Mal spricht Außenminister Mevlüt Cavusoglu bei einer Reise nach Brüssel von einem „neuen Kapitel“, mal herzt er seinen deutschen Amtskollegen Heiko Maas bei dessen Besuch in Ankara. Man wolle die Beziehungen zu Europa „ins rechte Gleis rücken“, lautet die von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan herausgegebene Devise … Doch diese neue Freundlichkeit gegenüber der EU geht keineswegs mit einer innenpolitischen Entspannung zusammen, im Gegenteil. So wurden zuletzt die Proteste an der Bosporus-Universität brutal niedergeprügelt; zehn Studenten befinden sich mittlerweile in Untersuchungshaft, elf in Hausarrest. Die Türkei weigert sich weiterhin, die Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte zu befolgen und den ehemaligen Vorsitzenden der Demokratischen Partei der Völker (HDP), Selahattin Demirtas, und den Intellektuellen und Mäzen Osman Kavala freizulassen. Seit über vier Jahren sitzt Demirtas in Haft, Kavala seit mehr als drei. Nun muss ein weiterer prominenter Oppositioneller ins Gefängnis: Ömer Faruk Gergerlioglu.“