Auf dem Weg zur „Herdenimmunität“: Horst Seehofer trotz Impfung mit Corona infiziert

Foto: Horst Seehofer (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Horst Seehofer (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin  – Das ist natürlich keine gute Werbung für die Pharmaindustrie und könnte der Impfkampagne der Bundesregierung einen Strich durch die Rechnung machen:

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich trotz Corona-Schutzimpfung mit Corona infiziert. „Wie Bundesinnenminister Seehofer bei einer Pressekonferenz am 15. April selbst öffentlich sagte, hat er bereits mindestens eine Corona-Schutzimpfung hinter sich“, sagte sein Sprecher Steve Alter der „Rheinischen Post“. Alter machte keine Aussage darüber, ob der Innenminister bereits die zweite Impfung hinter sich hat.

Bei der besagten Pressekonferenz hatte Seehofer erklärt, er sei mit dem Impfstoff des Herstellers Biontech/Pfizer geimpft. Laut Alter hält sich Seehofer derzeit nicht in Berlin auf. „Er befindet sich seit Freitag zu Hause in Bayern und aktuell in häuslicher Isolation“, so Alter weiter.

Ob es sich um eine Infektion „trotz“ oder „wegen“ der Impfung handelt, ist nicht weiter bekannt. So oder so: Die Durchimpfung einer kerngesunden und symptomlosen Gesamtbevölkerung ist mit Blick auf eine „sterile Immunität“ offensichtlich wirkungslos. Der einzige, der davon profitiert, sind die Impfhersteller. „Geschützt“ sind nur die Geimpften – und wie gut dieser Schutz bestenfalls funktioniert, dafür hat die Regierung mit Horst Seehofer ja nun den optimalen Werbeträger. (DM)