Selbsttests bundesweit nur noch unter Aufsicht: Der Corona-Staat misstraut seinen Bürgern

Schnelltest in Schule (Foto:Imago/photothek)
Schnelltest in Schule (Foto:Imago/photothek)

Der Vertrauensverlust der Bürger in das „Krisenmanagement“ der Groko ist schon länger ramponiert – doch umgekehrt, so schien es, brachte der paternalistische Staat seinen Untertanen ein autoritär-strenges, aber beständiges Vertrauen entgegen – zumindest soweit, dass er noch halbwegs auf ihre Einsicht setzen konnte. Damit ist es jetzt in der Pandemie wohl vorbei: Neuerdings werden Corona-Selbsttests nur noch unter Aufsicht akzeptiert.

War’s das mit dem „Vertrauen“ des Staates in seine Bürger endgültig? Als letztem Bundesland werden auch in Sachsen nun Corona-Selbsttests künftig nur noch anerkannt, wenn sie unter offizieller Aufsicht erfolgen. Es reiche nicht mehr aus, zuhause einen Test zu machen und eine Selbsterklärung auszufüllen, erklärte Sachsens SPD-Gesundheitsministerin Petra Köpping gestern Dienstag nach der Kabinettssitzung in Dresden laut „RTL/ntv„. Dies bedeutet: Friseure etwa sind ab sofort verpflichtet, bei der Durchführung des Tests persönlich zuzusehen und das Resultat zu überwachen.

Die Neuregelung ist unabhängig von den Inzidenzwerten und folgt einer Rechtsverordnung der Bundesregierung, die – wie auch die sonstigen Corona-Allgemeinverfügungen – auch die sächsische Covid-Schutzverordnung diesbezüglich ändert. Damit wird den Betrieben bzw. testpflichtigen Einrichtungen personell und organisatorisch ein erheblicher Mehraufwand zugemutet – obwohl es beispielsweise in Sachsen mittlerweile mehr als 1.000 Testzentren gibt. Auch die Familien sind von den Änderungen betroffen: Eine Bescheinigung der Eltern für einen zu Hause erledigten Selbsttest der Kinder reicht somit beispielsweise nicht mehr aus; die Regelung gilt auch für Schulen.

Grund für das Misstrauen: Immer weniger Bürger messen dem Test-Zinnober noch irgendeine Bedeutung bei – das scheint auch zu den Behörden durchgedrungen zu sein. Und Dienstleister oder Unternehmer sind der Regelbefolgung ohnehin mehrheitlich überdrüssig – so dass sie im einen oder anderen Fall „die Fünf gerade“ sein lassen und auch ohne selbstkontrollierten Test ihre Kunden gelegentlich durchwinken. Ob sich daran durch die Beaufsichtigungspflicht wesentlich etwas ändern wird, bleibt abzuwarten. (DM)