Sieh an: Merz stellt sich auf die Seite von Maaßen

Friedrich Merz (Foto: Imago)

In der CDU rumort es. Während sich die Mehrheit der Postenlutscher dem Merkel-Kurs nach links gebeugt hat, gibt es doch noch ein paar klägliche konservative Reste, die sich nun wohl zusammenschließen, um den Absturz der ehemaligen Volkspartei zumindest etwas ausbremsen zu können:

Der CDU-Politiker Friedrich Merz betrachtet die Wahl des früheren Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen als Kandidat für den Bundestag als Folge einer Fehlentwicklung der CDU. Der „Welt am Sonntag“ sagte Merz: „Jetzt platzt einem Teil der Basis einfach der Kragen.“ Maaßens Aufstellung sei eine Reaktion darauf, dass sich ein Teil der Mitglieder in der Besetzung der Regierung nicht mehr wiederfänden.

Maaßens Kandidatur belaste die CDU nicht, so Merz. Gleichzeitig wies er die These zurück, dass Maaßen die Stimme des Ostens für die CDU sei. „Wir haben mit Reiner Haseloff und Michael Kretschmer im Osten zwei starke Ministerpräsidenten, die diese Rolle ausfüllen.“

Da täuscht sich Merz aber gewaltig. Haseloff und Kretschmer haben in ihren Ländern durch ihre Vasallentreue zu Merkel die AfD stark gemacht. Das wird sich jetzt auch bei der Wahl in Sachsen-Anhalt zeigen.

Die CDU ist verloren, Merz und Maaßen reiten ein totes Pferd. Aber danke für den Versuch. (Mit Material von dts)