Maskenterror: In Deutschland die Zukunft, in den USA Geschichte

Foto:Von Oksana Kuzmina/shutterstock

Es ist ein immer rätselhafteres Paradoxon: Ausgerechnet Merkeldeutschland, das Land, das sich selbst von jeglichen Alleingängen und nationalstaatlicher Souveränität entfernt, internationale Solidarität und Partnerschaft über alles stellt und dafür – siehe Impfstoffbeschaffung – sogar die eigene Bevölkerung vernachlässigt: dieses Deutschland interessiert sich in Sachen Corona plötzlich nicht mehr für andere Staaten. Zumindest nicht für die, die ihren Bürgern die Freiheiten zurückgaben.

Stattdessen geht die Bundesregierung einen bemerkenswert ignoranten Alleingang. Einzig jene Staaten, in denen angeblich das Virus besonders schrecklich tobt, oder in denen ebenfalls noch Beschränkungen gelten, finden in der medialen Berichterstattung und politischen Wahrnehmung überhaupt statt: Indien. Brasilien. Spanien und Portugal, solange dort noch alles dicht war. Hingegen sind Russland, selbst Kroatien, etliche Länder der Karibik, vor allem aber die USA weder Vorbild noch irgendein öffentliches Thema.

Vor allem die USA, wo die Impfungen anders als hier wirklich freiwillig sind und auch bleiben sollen, und nicht durch indirekte Erpressung wie bei uns durch die Hintertür erzwungen werden, sind inzwischen wieder weitestgehend in der alten Normalität angelangt – und die Zahlen sind trotz rundum geöffneter Lokale, Discos, Bars, Strände, Einkaufsstraßen und Geschäften im völlig unbedenklichen Bereich. Beispiel Masken: Während bei uns RKI, TV-Virologen und Gesundheitsminister die Maskenpflicht weiter propagieren, ist sie in den USA mittlerweile bis auf wenige Staaten komplett aufgehoben.

Eine aktuelle Übersicht zeigt, dass das „mask mandat“ fast US-weit der Vergangenheit angehört, wie folgender polemischer, aber treffender Facebook-Beitrag zeigt:

(Screenshot:Facebook)

Hinzu kommen in immer mehr Staaten sogar explizite Verbote, jemals irgendeine Form von Impf- oder Immunitätsnachweis einzuführen – mit gutem Grund: In den USA weiß man, dass Masken IMMER ein Symbol der Unfreiheit und Knechtschaft sind – und wie fatal und gefährlich sich ein Gesundheitsfaschismus von an irgendwelche staatlich definierten Bedingungen geknüpften Grundrechtseinschränkungen sich auswirken kann.

In Deutschland feiert man es hingegen als Triumph, die angeblich „überhaupt nicht schlimmen“, da nur als „erträgliche Freiheitseinschränkung“ verharmloste Alltagsmaske zur neuen Gewohnheit gemacht und etabliert zu haben. Die wenigsten realisieren, dass hier ein Volk nicht nur verrückt gemacht wurde, sondern für die nächste Barbarei der Unfreiheit bereit ist. Die Erkenntnis wird sich langsam, aber sicher durchsetzen – wenn es viel zu spät ist. (DM)