Höchst brisant: Offener Brief an Frau* Georgine Kellermann vom WDR

Nicole Höchst vom AfD-Landesverband Rheinland-Pfalz

Sehr geehrte Frau* Kellermann,

Sie fühlen sich von einem meiner Posts persönlich angefasst. Glauben Sie mir, beinahe NICHTS liegt mir ferner, als Sie persönlich anzufassen. Ich kenne Sie nicht persönlich und ich lege auch keinen Wert darauf – was, wenn ich das Ihrer emotionalen Antwort richtig entnehme, auf Gegenseitigkeit beruht. Das ist ausdrücklich mehr als in Ordnung für mich.

Aber zurück zum Ausgangspunkt. Ich teilte ein öffentliches Foto von Ihnen sowie den Tweet, um den es jetzt gerade geht (siehe unten im nachfolgenden Screenshot). Sie schrieben mir daraufhin eine angepiekste, emotionale Ansage zurück.

(Screenshot:Twitter)

Kann man machen, muss man aber nicht machen, denn: Lesen Sie noch einmal genau, was ich schrieb. Es fand de facto kein Angriff meinerseits auf ihre Person oder ihr schneeflockiges, buntmutiges, wokes Regenbogenego statt. Zumal ich selbst die Möglichkeit eines Fakes vorwegnahm.

Sie setzten jedoch sogar noch nach und schrieben, eine Entschuldigung fänden Sie angebracht, Sie würden diese jedoch nicht annehmen:

(Screenshot:Twitter)

Oh, wie gemein! Also jetzt bin ich ganz und gar untröstlich. Zur Buße stelle ich mich ab sofort unter jeden echten Regenbogen, den ich irgendwie fotografisch einfangen kann, und fange gleich damit an:

(Foto:Privat)

Doch zurück zum Thema. Wofür sollte ich mich denn eigentlich entschuldigen? Dafür, dass ich die Möglichkeit in Betracht gezogen habe, eine woke Preisträgerin des Pride Award könnte die Idee der Erdbeermarmelade im Schlüppi tatsächlich gewittert haben?
Mit Verlaub, wir leben ganz offensichtlich in einem post-biologistischen, post-wissenschaftlichen, vor allem aber post-rationalen Zeitalter des Anything Goes. Alles ist möglich, wirklich GAR NICHTS ist mehr unmöglich – wenn es nur die lautesten Minderheiten oder die schrägsten Vögel postulieren. Warum also nicht auch Erdbeermarmelade im Slip?

Dass Sie das jetzt gleich doppelt trifft – einmal als Obervorturner eines öffentlich-rechtlichen Senders, der genau dieses Weltbild der Devisen „Nichts ist unmöglich“ und „Wir beherrschen die Realität“ als Haltung permanent und überall mitklingen lässt, und einmal als „woke Frau* minus Biologismus“, kann ich nachvollziehen – obwohl es eigentlich nicht unerwartet gewesen sein kann. Denn es war nur eine Frage der Zeit, bis der bunte Bumerang einmal zurückkommt.

Sehen Sie: Ich gehöre zu den Menschen, die die Überzeugung verinnerlicht haben, dass jeder so leben und lieben darf, wie er will und wen er will, solange das unter Erwachsenen und einvernehmlich stattfindet, und, vor allem: solange es niemand anderen beeinträchtigt.

Jeder nach seiner Fasson – solange es niemand anderen belästigt!

Ich gehöre zu den Menschen mit homosexuellen Freunden und Bekannten, sowie Transmännern und -frauen. Diese gehören nicht irgendwelchen seltsamen Lobbygruppen an, sondern möchten einfach ganz normal leben. Es sei ihnen von Herzen gegönnt. Aber anscheinend sind das die „falschen“ Homosexuellen oder Transgender, denn ich werde durch die einschlägige Presse permanent als irgendwie homophob oder regenbogenfeindlich diffamiert. Auch die Andersliebenden, die sich bei uns in der AfD tummeln, werden übrigens durch die sehr exklusive, linkselitäre LBGTQI-Lobby nicht anerkannt, weil sie sich gegen die Ideologien wenden, die von der Regenbogenindustrie propagiert werden. All diese Menschen behaupten nämlich, dass sie es sich eben nicht aussuchen konnten, wer sie wirklich sind und wie sie fühlen. Sie wollen entweder Mann sein oder Frau. Nichts dazwischen oder etwas völlig Anderes.

Ich soll mich also entschuldigen. Wofür? Dass wir in einer Zeit leben, in der bereits im Kindergarten propagiert wird, man könnte sich sein Geschlecht „aussuchen“? Dafür, dass quasi an jeder Ecke ein neues Geschlecht aus der Hecke hüpfen kann, das dann auch noch (gender-)wissenschaftlich anerkannt wird? Dafür, dass die Gesamtgesellschaft widerspruchs- und widerstandslos anerkennen soll, es gäbe neben Mann und Frau noch unzählige andere Geschlechter bzw. Geschlechtsidentitäten? Dafür, dass jede dieser noch so abstrusen sogenannten „Geschlechtsidentitäten“ auch noch öffentlich sichtbar sein möchte – selbst trotz des manifesten Desinteresses der Mehrheitsgesellschaft? Nicht diese Menschen sind das Problem; jeder soll doch bitte das Recht haben, sein Glück zu suchen und vor allem auch zu finden. Ich freue mich für jeden, der glücklich und zufrieden mit sich und der Welt ist.

Mir persönlich wird es zu viel, dass so viele „Bunte“ zwanghaft und immerzu die breite Öffentlichkeit an ihrem Glück teilnehmen lassen müssen – zum Zwecke der ständigen Sichtbarkeit. Mir kommt es fast so vor, als würde sich das persönliche Glück dieser Personen erst dann realisieren, wenn sie es maximal exhibitionistisch und provokativ ausleben können. Nach dem Motto: „Je größer die Zumutung für die Öffentlichkeit, desto echter das Glück.“ Doch hier liegt ein böser Denkfehler: Wieso muss die Öffentlichkeit eigentlich wissen, dass man sich einer Geschlechtsveränderung hingegeben hat, am besten noch mit möglichst blutigen oder saftigen Details? Wieso müssen wildfremde Menschen wissen, welche sogenannte Geschlechtsidentität sich jemand ausgesucht hat, welche sexuelle Orientierung er hat oder gar welchen Vorlieben und Fetischen er zugetan ist?

Das ganze Leben eine bunte Bühne

Was soll das? Muss der Intimbereich, das Schlafzimmer, unbedingt an die Öffentlichkeit gezerrt werden? Wird auf diese Weise nicht das ganz Leben als eine Bühne missverstanden, auf der jeder, der will, eine Show abziehen kann? Variété, Theater, Peepshow, Zoo, Freakshow, Zirkus: Der Jahrmarkt der Möglichkeiten ist unendlich. Aber Achtung: Im wirklichen Leben kann einer solchen Aufführung niemand entkommen. Nicht der Schausteller, nicht das Publikum. Niemand kann sich dem Stück entziehen, das hier aufgeführt wird. Selbst im Kindergarten herrscht Teilnahmepflicht an der kollektiven „Buntifizierungsshow“ unter dem Regenbogen – etwa bei der Vermittlung einer für Dreijährige ja so lebenswichtigen „Sexualität der Vielfalt„.

Wofür soll ich mich also entschuldigen? Dafür, dass jede Woche wieder jemand ganz besonders Diverses irgendetwas Irres fordert – zum Beispiel, dass man ihn nunmehr als „they„, quasi im Plural Majestatis ansprechen solle, weil er nicht binär, sondern „mehrere“ ist? Es ist ja ganz entzückend, wenn sich sich Demi Lovato nun so „fluid“ fühlt; aber warum noch gleich sollte die Öffentlichkeit ihr willfahren, und sie mit den Pronomen ansprechen, die sie sich selbst ausgesucht hat? Ein weiterer Riesendenkfehler: Menschen mit Faible für das Ausbreiten intimster Details zu ihrer Geschlechtsidentität und so weiter scheinen aus diesem allgegenwärtigen Exhibitionismus für sich  ableiten zu wollen, dass die Gesellschaft auf ihre Macken reagieren, dass sie ihren Wünschen und Forderungen automatisch entsprechen müsse. Nein – das muss sie nicht. Sie muss ihnen nicht einmal huldigen. Sie muss auch nicht „akzeptieren“ und hat das Recht, auch nicht wissen zu wollen. Toleranz ist hier tatsächlich das höchste der Gefühle.

Und ich nehme für mich in Anspruch, nicht wissen zu wollen. Ich bestehe darauf, nicht mit der Sexualität, der Geschlechtsidentität, den Geschlechtsteilen anderer Leute konfrontiert zu werden, ohne, dass ich danach gefragt habe. Was ist das eigentlich für eine Unart, die Köpfe der Menschen ständig mit dem Regenbogen und sämtlichen Zubehör penetrieren zu wollen? Und muss nicht ein Regenbogenexhibitionist, der ständig einen derart aggressiven Penetranzakt ausübt, auch damit rechnen, irgendwann auf tiefe Abscheu, Ekel und andere negative Gefühle zu stoßen?

Wofür soll ich mich nochmal entschuldigen? Dafür, dass ich allseits und überall mit dem pervertierten Regenbogen genötigt werde? Dafür, dass ich kritisiere, wenn es von der LBGTQI-Lobby plus kongenialer Medien als normal propagiert wird, dass Eltern ihre Kinder mit auf den Christopher Street Day nehmen, damit sie dort kriechende Menschen mit Lederhundemaske an der Leine herumführen können (oder als Ponys gestylte Typen mit Pferdeschwanz, der mittels Dildo dort befestigt wird, wo die Sonne nicht scheint)? Dafür, dass ich es hinterfragungswürdig finde, wenn bereits die Kleinen im gebührenfinanzierten „Kinderkanal“ über die Existenz von „Väterinnen“ belehrt werden?

Wenn der woke Rehbock das „they“ anbietet…

Dafür, dass ich moniere, wenn „Muttermilch“ aus dem Wortschatz verschwinden soll und stattdessen „Menschenmilch“ heißen soll? Letzteres ist übrigens zutiefst frauenverachtend. Mein Gott, was müssen Leute, die solcherlei Forderungen aufstellen, ihre eigene Mutter hassen! Biologische Mütter sollen abgeschafft werden, damit andere Menschen, die „auch Kinder bekommen können„, nicht benachteiligt werden. Tut mir leid, aber das ist zutiefst und geradezu bemitleidenswert krank. Frauen können Kinder bekommen und Mütter werden. Nichtbiologische Frauen können dies nicht. Warum? Weil die Natur dies so vorgesehen hat – und nicht anders. Ich schlage vor, dass wir Menschen der Versuchung, uns völlig von der Natur abkoppeln zu wollen und uns zu postevolutionären Cyborgs umzudesignen, endlich widersagen – und stattdessen einen vergleichenden Blick ins Tierreich werfen. Unterlassen wir die Versuche des „Bodytunings“ doch wenigstens so lange, bis der woke Rehbock uns nett bittet, zur Kenntnis zu nehmen, dass er nicht binär ist und nun mit „they“ angeredet werden möchte, während er sein Kitz zwischen künstlerisch-chirurgisch geformter Rute und Hoden rauspresst.

Unser präapoklalyptische Welt ist mittlerweile so pervers, abstrus und absurd,
dass bestimmte Meldungen von Realsatire nicht mehr zu unterscheiden sind – wenn etwa die SPD in Sachsen fordert, auf der Herrentoilette entsprechende Mülleimer für Damenenhygieneartikel vorzuhalten, da nicht nur Frauen menstruieren können. Soll ich mich für solche sanitären „Missstände“ vielleicht auch entschuldigen? Soll ich mich dafür entschuldigen, dass echte, native Frauen und Mütter degradiert werden zu „Körpern, die Kinder gebären können„, und biologistisch zur Summe ihrer Körperflüssigkeiten und -funktionen gemacht werden?

Dafür, dass Männer, die jetzt Frauen sein wollen, bei Wettkämpfen bei den Damen antreten und diese bestenfalls auf die hinteren Ränge verweisen, oder ihnen schlimmstenfalls, wie eben auch schon mehrfach geschehen, im Kampfsport den Schädel einschlagen? Soll ich mich für meine Ablehnung dafür entschuldigen, dass von einschlägigen, mit Steuergeld üppigst ausgestatteten Regenbogenverbänden und -stiftungen in der Öffentlichkeit zum großen Halali geblasen wird gegen jeden, der es wagt, die biologisch gesicherte Kenntnis zu vertreten, dass es „Mann“ und „Frau“ gibt und allenfalls im einstelligen Prozentbereich Menschen existieren, die mit Ausprägungen beiderlei Geschlechts zur Welt kommen?

Die große Hetzjagd auf die natürliche Normalität

Dass versucht wird, bereits den Kindern ab 14 zu ermöglichen, sich ohne Einwilligung der Eltern durch frühzeitige Geschlechtsangleichungen und Hormongaben bleibend zu verstümmeln (diese ethische Grenzüberschreitung sieht vor allem die AfD im Bundestag kritisch – und sie steht damit nicht alleine da)? Dafür, dass im Namen von Lehrplänen zur „Sexualität unter dem Regenbogen“ Jugendliche auf der Bühne Analsex spielen sollen? Die Liste der Perversitäten und außerdem der Übergriffe auf die Menschenwürde von Müttern und Frauen im Namen der Vielfalt ist lang. Doch ich möchte es für hier bei diesen Beispielen belassen.

Dies alles sind Facetten einer Agenda, die die LBGTQI-Lobby mit ihren verlängerten Armen in den Parlamenten und bei den Medien rücksichtslos vorantreibt. Sie schädigt die kindliche Psyche bis hin zu schweren Trauma mit ihren Lehrplänen zu Regenbogenvielfalt; sie demontiert Familien rücksichts- und lieblos, bis hin zu totalen Beliebigkeit; und sie reduziert Mütter, nicht nur sprachlich, auf die Summe ihrer Körperteile und -Flüssigkeiten. Hand aufs Herz, Frau* Kellermann, in der Aufzählung dieser – man kann es nicht anders nennen – perverser Absonderlichkeiten ist die eine*m Georgine-Kellermann-Profil bei Twitter in den Mund gelegte Marmelade im Schlüpfer fast noch appetitlich – und definitiv nichts besonders Absonderliches, Unmögliches oder gar Unwahrscheinliches. Denn offensichtlich gibt es Nichts, ja wirklich rein gar nichts mehr, was es nicht gibt.

Sie als Transgender-Testimonial einer öffentlich rechtlichen Sendeanstalt haben die Wahl, ob Sie widernatürlichen, unwissenschaftlichen und unbiologischen Thesen der LBGTQI-Verbände Vorschub leisten wollen, oder ob Sie differenzierend auf Ihr eigenes Schicksal blicken und sich eben nicht zu einer Gallionsfigur übergriffiger Buntheit degradieren lassen wollen. Sie könnten sich dafür entscheiden, einfach normal und soweit möglich als Frau* zu leben und ihren Job zu machen. Das hieße in Ihrem Fall: neutral und unvoreingenommen ein Programm zusammenzustellen.

Aber das tun Sie eben nicht. Sie stehen offensichtlich explizit und mit voller Absicht zu allen oben genannten perversen Ausprägungen des Regenbogens – und positionieren sich damit voll im Gegenwind. Ich denke, dann kann und sollte man ein wenig mehr Gelassenheit und Humor von Ihnen erwarten dürfen. Denn diesen ganzen Zirkus um Buntheit und Regenbogenvielfalt kann man ohnehin nur noch mit Humor ertragen.

Ja, auch Sie sind Teil der Normalität, in der wir leben. Darüberhinaus sind Sie in dieser uns alle umgebenden Normalität Teil einer extrem lauten Minderheit. Und nein, es besteht kein Anlass für die Gesamtgesellschaft, ihre binäre, heterosexuelle und potenziell fruchtbare Normalität an ihre Minderheitennormalität anzupassen! Immer mehr Leute in Deutschland sind extrem genervt davon, an der Regenbogenlonge samt Nasenring gratismutig durch die Manege gezogen zu werden. Das Stadium der Toleranz ist längst erreicht; zumindest unter denen, die „schon länger hier leben“. Mehr geht nicht.

Ich wünsche Ihnen ein schönes und erfülltes Leben!

Grüße nach Wolkenkuckucksheim,

Nicole Höchst 

(Biologische Frau, hetero, Mutter von vier Kindern, Teil einer größer werdenden gesellschaftlichen Teilmenge, die den ideologischen Umbau dieser Gesellschaft nicht mehr mitmachen möchte.)

 

 

 

Zur Person:

Nicole Höchst, Jahrgang 1970, ist AfD-Bundestagsabgeordnete aus Rheinland-Pfalz. Sie trat 2015 in die AfD ein und zog 2017 über die Landesliste Rheinland-Pfalz für den Wahlkreis 201 (Bad Kreuznach) in den 19. deutschen Bundestag ein. Dort ist sie unter anderem als Obfrau der Enquete-Kommission für Berufliche Bildung, als Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung sowie im Unterausschuss für Bürgerliches Engagement tätig. Bis 2012 unterrichtete sie als Studienrätin am Staatlichen Speyer-Kolleg, anschließend war sie bis Oktober 2017 Referentin am Pädagogischen Landesinstitut (vormals IFB). Höchst war 2015 Mitglied der AfD-Bundesprogrammkommission und ist Schatzmeisterin des AfD-Kreisverbands Speyer. Sie ist katholisch, hat vier Kinder und lebt mit ihrer Familie in Speyer, wo sie auch Stadträtin ist.

Auf jouwatch veröffentlicht Nicole Höchst alle 14 Tage die kritische Kolumne „Höchst brisant“ zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen. Unter demselben Titel veröffentlicht sie in unregelmäßigen Abständen Videobeiträge auf ihrem YouTube-Kanal.