Rette sich wer kann! Gemeingefährlicher Somalier ausgebrochen

Fahndung (Bild: shutterstock.com/ Von nikdesignt)
Fahndung (Bild: shutterstock.com/ Von nikdesignt)

Fahndung in Hessen: Ein 30-jähriger „Mann“ ist in Haina (Landkreis Waldeck-Frankenberg) in Hessen aus einer forensischen Psychiatrie ausgebrochen. Ach ja: Bei dem „Mann“ soll es sich – das verschweigt unter anderem die dpa – um jenen Afrikaner handeln, der 2016 zahlreiche Menschen, darunter auch Kleinkinder, mit einem Messer bedrohte.

Aus der Vitos-Klinik für forensische Psychiatrie Haina im Landkreis Waldeck-Frankenberg in Hessen – eine spezielle psychiatrische Einrichtungen für Straftäter – ist ein „Mann“  geflohen. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war der 30-Jährige am Samstagabend aus der Einrichtung ausgebrochen. Trotz umfangreicher Fahndungsmaßnahmen habe er bislang nicht wieder aufgefunden werden können. Forensische Psychiatrien sind spezielle psychiatrische Einrichtungen für Straftäter.

Der Gesuchte ist den Angaben zufolge 1,75 Meter groß, etwa 90 Kilogramm schwer, hat schwarze Haare und braune Augen. Er war mit einer schwarzen Jogginghose und einem schwarzen Pullover bekleidet. Bei Hinweisen zum Aufenthaltsort wird die Bevölkerung gebeten, sich umgehend bei der Polizei zu melden.

Was in der Fahndungsmeldung offensichtlich „vergessen“ wurde, jedoch von nicht gerade geringem Informationsgehalt sein dürfte: Beim ausgebrochenen Straftäter handelt es sich mutmaßlich um nachfolgenden Afrikaner.

Das Portal „Würzburg-Attentat.com“ berichtet über den Gewalt-Import:

„Am 18. Oktober 2016 wäre es dann beinahe zu einem grausamen Amoklauf gekommen. Er ging am Bahnhofsvorplatz mit einem Küchenmesser auf die Leute los und schrie, dass er sie umbringen würde. Selbst vor einem zweieinhalbjährigen Mädchen machte er nicht Halt und fuchtelte mit dem Messer vor ihr herum. Zum Glück waren nahe des Bahnhofs schnell Beamte der Bundespolizei zugegen, die schließlich ihre Dienstwaffe zogen, woraufhin sich der messerbewaffnete Schwarze ergab.

Urteil der 2. Große Strafkammer des Landgerichts Gießen: Freispruch!
Denn der 26-jährige Somalier leide an einer „schizoaffektiven Psychose“. Er wurde in die forensische Psychiatrie Haina/Nordhessen eingewiesen.“ (SB)