Die neue Hymne aus den USA: „Fuck Joe Biden!“

Man wird es in den Geschichtsbüchern vielleicht den Biden/Baerbock-Effekt nennen: Wenn globalistische, bürgerfeindliche Eliten zusammen mit ihren Freunden in der Systempresse versuchen, einen unfähigen, unqualifizierten, unbeliebten Vollidioten in Amt und Würden zu hieven, ist es nur ein Frage von Wochen und Monaten, bis dieses Propagandakonstrukt implodiert.

Nach dem katastrophalen Afghanistan-Debakel hat sich jedenfalls in USA die Stimmung gegen Joe Biden und die Demokraten gewandt. In Kalifornien droht ein Rückruf des tyrannischen BLM- und Lockdown-Gouverneurs Gavin Newsom.

Der patriotische Rapper Burden aus Tampa, Florida hat die Hymne dazu komponiert: „Fuck Joe Biden!“

Beim Konzert von „Gio and the Guns“ am 5.9. durfte das ganze Publikum mitmachen:

Bei Footballspielen am Wochendende wurde daraus ein neuer Sprechchor geboren, der garantiert nicht von den Luisa-Neubauer-Sprechpuppen und Fuck-for-Future-Hüpfern erfunden wurde.

Als Joe Biden am Wochenende Louisiana besuchte, wandte ihm die Straßenbauarbeiter dort demonstrativ den Rücken zu.

Bei seinem Besuch in New Jersey riefen wütende Anwohner „Schämen Sie sich!“ und forderten seinen Rücktritt:

Nic Haros Jr. aus New York, der seine Mutter beim Anschlag vom 11. September verloren hat, forderte Biden auf, der 20-jährigen Gedenkfeier diese Woche fernzubleiben.

Es läuft nicht gut für Sleepy Joe.