Riesenskandal: EU-Abgeordneter prangert die geheimen Verträge mit den Pharmaunternehmen an

Bild: Screenshot

Platzt das Geschäft der Corona-Mafia in Brüssel? Der rumänische EU-Abgeordnete Cristian Terheș präsentierte am vergangenen Donnerstag die bislang geheimen Verträge, welche die EU-Kommission mit Pharmakonzernen geschlossen hat.  (Mit Video)

Eine Gruppe von sechs Europaabgeordneten hat am vergangenen Donnerstag eine Pressekonferenz einberufen, um gegen die Pläne des Europäischen Parlaments zu protestieren. Dieses beabsichtigt, in wenigen Tagen einen digitalen grünen Pass einzuführen, um Zugang zu seinen Gebäuden zu erhalten.

Unter ihnen war der 42-jährige rumänische Abgeordnete Cristian Terheș, der Reportern in Brüssel sagte, dass das Parlament den Menschen das Recht nehme, zu entscheiden, was sie mit ihrem eigenen Körper tun wollen.

In einer sehr emotionalen Botschaft wandte er sich an die europäischen Bürger und wies auf die große Täuschung im Zusammenhang mit den Verträgen der EU mit den Impfstoff-Firmen hin.

«Wir haben all diese Verträge, die besagen, dass Ihnen keine medizinische Behandlung aufgezwungen werden darf, es sei denn, Sie entscheiden frei und willigen erst nach erfolgter Information zu. Was die EU jetzt macht, den Zugang zum Parlament von diesem grünen Zertifikat abhängig zu machen, verletzt eindeutig die Freiheit der Menschen zu wählen, ob sie geimpft oder getestet werden wollen.»

Terheș warf im Weiteren die Frage auf, warum die Verträge zwischen den Unternehmen, die die Impfstoffe herstellen, und der Europäischen Union nicht öffentlich zugänglich seien. Der Vertrag, der im November 2020 zwischen den Pharmaunternehmen und der Europäischen Kommission unterzeichnet wurde, sei den Abgeordneten des Europäischen Parlaments am Dienstag nur in gekürzter Form zugänglich gemacht worden.

An der Pressekonferenz sagte Terheș:

«Sie zwingen also den europäischen Bürgern ein medizinisches Produkt auf, ohne dass diese wissen, was in diesem Vertrag steht. Nicht nur sie wissen es nicht, sondern auch wir wissen es nicht. Nach vielen Fragen an das Parlament wurden diese Verträge uns und der Öffentlichkeit gegenüber offengelegt. Ich möchte Ihnen einige dieser Seiten zeigen, damit Sie mir sagen können, ob es für die europäischen Bürger in Ordnung ist, diesen Situationen ausgesetzt zu sein: Sie können nicht arbeiten. Sie können nicht in ein Geschäft gehen. Sie können nicht mit ihren Kindern zur Schule gehen. Sie können sich nicht frei von einem Land ins andere bewegen. Es sei denn, sie werden mit einem dieser Produkte geimpft.»

Er zeigte dann die den Parlamentariern zugänglich gemachten Verträge, auf denen teilweise ganze Seiten eingeschwärzt sind und meinte:

«Dies sind also die Verträge, die von der Kommission mit Zustimmung des Unternehmens offengelegt wurden. Das ist unerhört. Ich werde Ihnen die Seiten zeigen. Das sind die Seiten.»

«Warum sind sie den Menschen gegenüber nicht offen und völlig transparent, damit wir alle wissen, was vor sich geht?»

«Der Unterschied zwischen Tyrannei und Demokratie. Er ist sehr einfach. Wenn die Regierung alles über dich weiß, dann ist das Tyrannei. Ich weiß, wie es ist, in einer Tyrannei [Rumänien] zu leben. Wenn man alles über die Regierung weiß: das ist Demokratie.»

«Und hier sind wir nun, wir preisen diese Institution als die demokratischste Institution in der Europäischen Union, und selbst wir als Europaabgeordnete, die direkt vom Volk für das Volk gewählt wurden, konnten diese Verträge nicht einsehen.»

Terheș schloss seine Ausführungen mit dem Versprechen:
«Wir sind für Sie da und wir werden für Sie kämpfen. Ich weiß, dass viele von Ihnen zu kämpfen haben – überall in Europa. Viele von Ihnen, die für die europäischen Institutionen arbeiten, haben es im Moment schwer. Aber wie ein ehemaliger US-Präsident sagte:

Freiheit ist immer nur eine Generation vom Aussterben entfernt.

«Wir leben gerade in einer solchen Zeit. Und es ist unsere Pflicht und unsere Berufung, für die Freiheit zu kämpfen.»

Quelle:

youtube: Cristian Terheș – rumänischer Abgeordneter vor EU-Parlament im Oktober 2021 – 30. Oktober 2021

youtube: ganze Pressekonferenz: MEPs Supporting the rights of workers against the mandatory Digital Certificate – 29. November 2021

Dokumente:

 MPEG4 – youtube: Cristian Terheș – rumänischer Abgeordneter vor EU-Parlament im Oktober 2021 (12.6 MB)