Impf-Lobbyist: Generelle Chemiephobie ein Grund für Impfangst

Berlin – So klingt jemand, der die Seiten gewechselt hat, vielleicht sogar eingekauft wurde. Mit Wissenschaft hat das dann allerdings überhaupt nichts mehr zu tun:

Für Chemie-Nobelpreisträger Benjamin List steckt hinter der Impfangst mancher Menschen eine generelle Chemiephobie – die Angst davor, etwas Künstliches in den Körper gespritzt zu bekommen. „Ganz ehrlich: Ich kann sie ein bisschen verstehen“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstagausgabe). Die Frage sei jedoch, wie man mit der Sorge umgehe.

„Überwinde ich diese Angst, indem ich mich bilde und lerne: Bei der Impfung passiert mir höchstwahrscheinlich nichts, im Gegenteil, sie rettet mir das Leben“, so List. „Manche Menschen übersetzen diese Ängste stattdessen in Verschwörungstheorien.“ Als Wissenschaftler sei er auf der Seite der Vernunft, wolle jedoch auch nicht mit den Finger auf andere Menschen zeigen.

„Die hysterische Debatte in den sozialen Medien finde ich schade“, so der Chemiker. Im November 2021 war List Schirmherr einer Impfaktion am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr, bei der er Erstimpflingen bei Fragen zur Verfügung stand. Derzeit arbeitet List an einer Kooperation mit dem Mainzer Unternehmen Biontech.

Benjamin List wurde im Dezember 2021 mit dem Chemie-Nobelpreis ausgezeichnet, gemeinsam mit dem Schotten David MacMillan.

Wirklich auf der Seite der Vernunft? Nicht eher auf der Seite des Geldes, Herr List? Schon mal die Impftoten durchgezählt? (Mit Material von dts)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Corona
Aktuelles
Gender
Deutschland
Islam
Justiz
Frankreich und seine Patexkiddies (Bild: Screenshot Twitter)
Klima
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Analyse
Wahlkampf
Wirtschaft
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.