Flugzeuge fliegen leer, um Landerechte nicht zu verlieren

Lufthansa (Bild: shutterstock.com/Von Belish)
Lufthansa (Bild: shutterstock.com/Von Belish)

Aufgrund der durch Corona geltenden Reisebeschränkungen und der eingeschränkten Reiselust aus Angst vor Ansteckung sind die Linienflüge der Luftfahrtgesellschaften nicht ausgebucht. Dennoch lassen die Fluggesellschaften ihre Flugzeuge leer fliegen. Das liegt an der wenig klimafreundlichen Vergabe von Start- und Landeslots der EU.

Ein Beitrag von Blackout News

Laut Lufthansachef Carsten Spohr muss die Lufthansa 18.000 leere oder fast leere Flüge durchführen. Laut Spohr gelten in fast allen anderen Teilen der Welt klimaschonende Ausnahmeregelungen während der Pandemie. Allerdings nicht in der EU. Jetzt befürchtet er, dass dies auch im Sommerflugplan so sein wird.

Flugzeuge fliegen leer – unsinnige EU-Regeln

Die EU Regeln im Flugverkehr sehen vor, dass die Fluggesellschaften vorab Zeitfenster, sogenannte Slots, erwerben müssen, um die Flughäfen in der EU ansteuern zu dürfen. Dabei entsteht unter den verschiedenen Airlines ein harter Wettbewerb. In der EU gilt dabei die „use it or lose it“-Regel. Die Regel sieht vor dass mindestens 80 Prozent der gebuchten Slots von der entsprechenden Fluggesellschaft genutzt werden müssen. Wird dieses Limit nicht erreicht, verliert die betroffene Fluggesellschaft alle Zugriff darauf.

In der Anfangsphase der Corona-Pandemie hatte die Europäische Kommission den Mindestwert für die Nutzung kurzzeitig auf 25 Prozent gesenkt. Zur Zeit gilt ein Wert von 50 Prozent. Allerdings kommt es bei diesem Wert nach Angaben der Airlines schon zu vielen Leerflügen. Die EU-Kommission hat aber bereits im Dezember entschieden, den Wert bis zum März auf 64 Prozent anzuheben.

Deutlich weniger Flüge innerhalb der EU

Eine Auswertung der Luftsicherheitsorganisation zeigt, dass im Jahr 2020 die Zahl der Flüge in Deutschland um 50 Prozent gegenüber 2019 gesunken ist. In Großbritannien betrug der Rückgang sogar 63 Prozent.

Während Deutschland mit der CO2-Abgabe sowohl Kraftstoffpreise, als auch Strom- und Gaspreise – mit dem Ziel, den CO2-Ausstoss zu reduzieren – belastet, fliegen tausende Flugzeuge leer, um die Start-und Landerechte nicht zu verlieren. Die Kosten dafür tragen natürlich wieder die Verbraucher. Das dabei ausgestoßene CO2 spielt dabei offensichtlich keine Rolle. Dabei sind das gigantische Mengen, die man mit einer vernünftigen Regelung sicher einsparen könnte.