Foto: Flüchtlingslager (über dts Nachrichtenagentur)

EU-Grünen-Politiker bemängelt Corona-Schutz in Flüchtlingslagern – alle wieder nach Hause schicken?

Brüssel – Auch für die so genannten Flüchtlinge sind in der Pandemie harte Zeiten angebrochen, auch weil sie alle in Länder wie Deutschland streben, die man als Hochrisikogebiet deklariert hat und haben müsste. Ist es da nicht besser, sie wieder zurück nach Afrika zu schicken? Dort scheint das Virus ja nicht so zu wüten, wie zum Beispiel in Europa.

Auf jeden Fall müsste man so schnell wie möglich die Flüchtlingslager auflösen, ansonsten wird man dieses Virus wohl nie los:

Der Grünen-Europaabgeordnete Erik Marquardt kritisiert die aus seiner Sicht mangelhaften Corona-Schutzmaßnahmen in Flüchtlingslagern an europäischen Außengrenzen massiv. „Es wird nicht genug getan, um Geflüchtete an den Außengrenzen vor Corona zu schützen“, sagte er dem Nachrichtenportal Watson. „An unseren Außengrenzen werden trotz Pandemie weiterhin viele Menschen in Massenzelten untergebracht, in denen man kaum Abstand halten kann.“

Wahrscheinlich seien große Teile der Bewohner in den Flüchtlingslagern „bereits durchseucht, wozu wir aber keine genauen Daten haben“, so Marquardt. Noch bevor es Impfungen gab, seien „in den überfüllten Massenlagern“ auf den griechischen Inseln Infizierte mit nicht-infizierten Kontaktpersonen zusammen isoliert worden. „Aktuell haben wir auf Lesbos die Situation, dass der Quarantänebereich der schlimmste im gesamten Lager ist. Dort gibt es keinen Strom und somit keine Heizungen, obwohl die Temperaturen nachts unter den Gefrierpunkt sinken“, so der Grünen-Politiker. Ein Aktivist der Organisation „Leave No One Behind“, der sich momentan auf Lesbos aufhält, bestätigte die vom EU-Abgeordneten beschriebenen Zustände Watson. Marquardt sagte dazu, es würden mit solchen Praktiken „gefährliche Anreize geschaffen, sich nicht testen zu lassen, weil niemand in diesen Bereich des Camps gesteckt werden möchte“.

Er wirft staatlichen Stellen sogar vor, sie hätten Corona als Vorwand für eine härtere Gangart gegenüber Asylsuchenden genutzt. „Leider wurde die Pandemie zum Beispiel in Griechenland als Vorwand verwendet, um Geflüchtete in Lagern einzusperren und die Pressefreiheit zu beschränken. Es ist inzwischen sehr schwer, einen journalistischen Überblick über die Lage der Geflüchteten zu bekommen.“

Obwohl: Was bedeutet das eigentlich, wenn wirklich so viele Flüchtlinge durchseucht, aber anscheinend nicht geimpft sind und man keinen Sicherheitsabstand und die notwendige Hygiene gewährleisten kann?

Dass das Virus doch harmloser ist, als man sich das in gewissen Kreisen erzählt? Sollte das Virus nämlich wirklich in diesen Flüchtlingslagern gewütet haben, wäre von den Asyllobbisten bereits die halbe Welt in Alarmbereitschaft gesetzt worden. (Mit Material von dts)

Themen

Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
AfD
Elon Musk (Bild: shutterstock.com/Rokas Tenys)
Brisant
Corona
Urteil (Bild: shutterstock.com/Von Studio Romantic)
Deutschland
Gender
EU
Islam
Deutschland
Klima
Brisant
Deutschland
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft