Fauci erwägt tatsächlich Dreifachimpfung für Kinder unter fünf Jahren

Währenddessen warnt Schweden davor, dass die Risiken der Gen-Injektionen für Kinder dieses Alters höher als deren Nutzen sei.

Ein Beitrag von coronatransition

Der Leiter des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID), Dr. Anthony Fauci, fordert eine Dreifachimpfung für Kinder unter fünf Jahren. In Schweden gaben die Gesundheitsbehörden indessen bekannt, dass die Gen-Injektionen für Kinder dieses Alters keinen Nutzen bringen (wir berichteten). Norwegen führt die freiwillige Impfung ein und Dänemark überdenkt gar seine Entscheidung, junge Kinder zu impfen.

Nach Angaben des Onlineportals The Defender sagte Fauci, dass die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA den «Impfstoff» von Pfizer/BioNTech im nächsten Monat für die jüngere Altersgruppe zulassen werde.

«Ich hoffe, dass es innerhalb des nächsten Monats geschieht und nicht viel später, aber ich kann das nicht garantieren. Ich kann die FDA nicht überrumpeln. Das werde ich ihnen überlassen müssen.»

Laut The Defender verdeutlichte Fauci später in einer Erklärung gegenüber CNBC, dass er nichts mit dem Genehmigungsverfahren der FDA zu tun habe:

«Ich wollte keineswegs andeuten, dass die Zulassung innerhalb eines Monats erfolgen würde. Ich meinte, dass wir es nicht wissen (…) Ich bin an dieser Entscheidung nicht beteiligt.»

Derzeit laufen zwei getrennte klinische Studien mit dem Covid-Impfstoff von Pfizer/BioNTech: eine mit Kindern im Alter von sechs Monaten bis zwei Jahren, die andere mit Kindern zwischen zwei und vier Jahren. «Zwei Impfungen haben bei zwei- bis vierjährigen Kindern in den klinischen Studien von Pfizer keine ausreichende Immunantwort ausgelöst», berichtete CNBC.

Während eines Interviews mit NGO Blue Star Families sagte Fauci: «Die Impfung und das Schema für Kinder im Alter von sechs Monaten bis 24 Monaten haben gut funktioniert, aber es hat sich herausgestellt, dass die andere Altersklasse der Kinder zwischen 24 Monaten bis vier Jahren noch nicht das Niveau der Nicht-Unterlegenheit erreicht hat, also werden die Studien fortgesetzt.»

Pfizer erklärte in einer Pressemitteilung vom 17. Dezember 2021, dass man der FDA irgendwann in der ersten Hälfte dieses Jahres Daten vorlegen wolle, wenn die Studie mit drei Dosen erfolgreich ist. Bei den 3-Mikrogramm-Dosen, die den an beiden Studien teilnehmenden Kindern verabreicht wurden, seien keine Sicherheitsbedenken festgestellt worden.

Anfang Januar hat die FDA die Notfallzulassung (EUA) von Pfizer für eine Auffrischungsdosis des Covid-Impfstoffs für 12- bis 15-Jährige verlängert. Wie The Defender weiter berichtete, erklärte die WHO Ende Januar, dass es keine Beweise dafür gebe, dass gesunde Kinder und junge Erwachsene eine Covid-Auffrischungsimpfung benötigen.

Die Gen-Injektion von Pfizer/BioNTech ist der einzige Covid-«Impfstoff», der derzeit für die Verabreichung an Kinder zwischen fünf und elf Jahren zugelassen ist. Dr. Rochelle Walensky, Direktorin der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC, erklärte Anfang Januar, es gebe keine Beweise dafür, dass die Omikron-Variante im Vergleich zu früheren Virusstämmen schwerere Erkrankungen bei Kindern verursache.

The Defender zufolge wirft diese Tatsache die Frage auf, ob die Impfung von Kleinkindern notwendig ist. Das Medienportal geht davon aus, dass der Vorstoss, Covid-«Impfstoffe» für jüngere Kinder zuzulassen, damit zusammenhinge, dass die Impfstoffhersteller vom gesetzlichen Schutz für Kinderimpfstoffe profitierten.

Weiterlesen (auf Englisch).

Quelle:

The Defender: Fauci Says Kids Under 5 Might Need 3 Shots, as Sweden Says Benefits Don’t Outweigh Risks for Young Kids – 28. Januar 2022

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Corona
Aktuelles
Transgender (Bild: shutterstock.com/Von lazyllama)
Gender
International
Islam
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Uhu-Terroristen (Bild: Screenshot Just Oil)
Klima
Linke Nummern
Deutschland
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.