Faeser besorgt über Zunahme von angeblichen Straftaten gegen Politiker

Stellen wir uns mal vor, Ungeimpfte würden kriminalisiert werden, dann hätten wir rund 25 Prozent der Bevölkerung, also etwas über 20 Millionen, als „Verbrecher“ im Land. Bei dieser linksradikalen Innenministerin durchaus vorstellbar. Sie steht offensichtlich darauf, so viel Bürger wie möglich zu Straftätern zu machen:

Nancy Faeser hat sich jetzt noch mal besorgt über die deutliche Zunahme politisch motivierter „Kriminalität“ gegen Politiker gezeigt. „Der starke Anstieg dieser Taten zeigt eine Verrohung und eine Verachtung von Staat und Demokratie, die mir große Sorge macht und die konsequentes Handeln erfordert“, sagte sie dem „Handelsblatt“ (Montagsausgabe). Hintergrund sind aktuelle Zahlen des Bundeskriminalamts (BKA).

Demnach sind im Jahr 2021 fast 4.500 Straftaten gegen Amts- und Mandatsträger festgestellt worden, fast drei Mal so viele wie vier Jahre zuvor. 2017 waren es rund 1.500 gewesen. Die Ministerin verwies auf das BKA, was gemeinsam mit den Ländern Hasskriminalität jetzt „sehr viel stärker“ ins Visier nehme, damit Täter konsequent und schnell verfolgt und Betroffene geschützt werden.

Das gelte auf allen Online-Plattformen. „Wir werden mit allem Nachdruck weiter einfordern, dass diese sich nicht als Brandbeschleuniger für Hass und Verschwörungsideologien missbrauchen lassen und die gesetzlichen Verpflichtungen zum Löschen und Melden von Mordaufrufen und ähnlich gefährlichen Hassposts einhalten“, so die Ministerin. Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz sprach unterdessen von einem beängstigenden Ausmaß an Hass und Hetze gegen Vertreter demokratischer Institutionen, welches nach „deutlichen Antworten des Rechtsstaats“ verlange.

„Nur so ist sicherzustellen, dass sich zukünftig überhaupt noch Menschen für das Gemeinwohl engagieren“, sagte von Notz dem „Handelsblatt“. Als Konsequenz forderte er, bedrohten Personen soll es zukünftig „vereinfacht ermöglicht werden, Auskunftssperren ihrer Adressen im Melderegister vorzunehmen“. Von Notz hält es zudem für zwingend notwendig, die Rechtsdurchsetzung auf Plattformen wie Telegram zu stärken.

Es müsse sichergestellt werden, dass Beleidigungen, Verhetzungen und Todesdrohungen auch tatsächlich sehr entschlossen geahndet werden.

Wer kennt sie nicht, diese Stammtischparolen: „Den mache ich platt“ oder „Der gehört doch an die Wand gestellt“. Ist wohl in den meisten Fällen nicht so gemeint, oder?

Es handelt sich um Wutausbrüche und nur, wer zur Tat schreiten will, sollte gnadenlos verfolgt werden. Hass ist eine Emotion wie Liebe.

Aber auch die wird wohl bald in diesem Linksstaat verboten werden oder unter staatlicher Kontrolle gestellt werden. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Corona
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
International
Islam
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Klima
Linke Nummern
Aktuelles
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.