Die Qual der Wahl (Foto: Imago)

Pervers: Lauterbach will Qualitätsprüfung im Pflegedienst aussetzen, um Impfpflicht durchzudrücken

Von wegen, es geht der Linksregierung darum, mit ihren Maßnahmen die Alten und Kranken zu schützen. Genau das Gegenteil ist der Fall:

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) arbeitet an einem Plan, die einrichtungsbezogene Impfpflicht zu retten. Zum einen will das Ministerium in Zusammenarbeit mit den Ländern einheitliche Vorgaben erlassen, wie das Gesetz zur Berufs-Impfpflicht ausgelegt werden soll, sagte ein Ministeriumssprecher dem Portal „Business Insider“. Es werde „an abgestimmten Vollzugsregelungen“ gearbeitet.

Der Knackpunkt: Die Bestimmungen zu möglichen Konsequenzen, wenn Beschäftigte die nötigen Impfnachweise nicht vorlegen. Hier werden für die Gesundheitsämter klare und einheitliche Vorgaben erwartet. Im vertraulichen Gesundheitsausschuss des Bundestags am Dienstag brachte Lauterbach zudem den Einsatz des Medizinischen Dienstes zur Durchsetzung der Impfpflicht ins Gespräch, schreibt das Portal.

Der Medizinische Dienst ist eine Organisation der gesetzlichen Krankenkassen, die sicherstellt, dass alle Kranken und Pflegebedürftigen die gleiche und angemessene Versorgung bekommen. Normalerweise führt er dafür beispielsweise Qualitätsprüfungen in Pflegeeinrichtungen durch und ermittelt oder Pflegegrad und -bedarf von Versicherten. Diese Qualitätsprüfungen könne ausgesetzt werden, so Lauterbach laut Ausschuss-Teilnehmern, wodurch Kapazitäten frei würden, um bei der Durchsetzung der Impfpflicht in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen zu helfen.

Der Medizinische Dienst erklärte auf Anfrage von Business Insider, in diese Pläne bisher nicht eingeweiht gewesen zu sein. Allerdings habe es zu Beginn der Pandemie schon einmal eine Aussetzung von Qualitätsprüfungen gegeben. So hätten die medizinischen Mitarbeiter beispielsweise in Gesundheitsämtern oder Krankenhäusern aushelfen können.

Das Gesundheitsministerium äußerte sich zum Medizinischen Dienst auf Anfrage nicht.

Diese Qualitätsprüfungen gibt es ja nicht nur so. Sie sind dafür da, zu sorgen, dass die Pflegebedürftigen für das Geld, was sie bezahlen auch anständig, also menschenwürdig behandelt werden. Was ja, durch die Sparmaßnahmen in diesem Bereich, für die ebenfalls Lauterbach verantwortlich ist, nicht immer der Fall ist.

Lauterbach entlarvt sich wieder einmal als Pharma-Lobbyist, der offensichtlich und skrupellos auch mal über Leichen gehen würde.

Und wieder stellt sich die Frage: Wer hat ihm und warum diesen Posten gegeben? Der Mann ist eine Schande für die Gesundheitspolitik, für das ganze Land und eben vor allen Dingen für die Alten und Kranken. (Mit Material von dts)

 

Themen

AfD
Brisant
Brisant
Deutschland
Gender
Annalena Baerbock schwört ihre Partei auf die Zwänge des Regierens ein; Bild: Collage
Deutschland
Islam
Justiz
Klima
Linke Nummern
Gesundheit
Migration
Satire
Ukraine
Politik
EU