Rassismus erreicht Behinderte: Russische und weißrussische Athleten von Paralympics ausgeschlossen

Peking – Es ist nur noch pervers. Erst werden russische Künstler in Sippenhaft genommen, jetzt knöpft man sich sogar noch die Behinderten vor. Der Westen verkommt zusehends:

Athleten aus Russland und Weißrussland dürfen nun doch nicht an den Paralympischen Winterspielen in Peking teilnehmen. Das teilte das Internationale Paralympische Komitee (IPC) am Donnerstag mit. Hintergrund ist demnach, dass mehrere Nationen gedroht hätten, nicht an den Wettbewerben teilzunehmen.

Die Situation in den Athletendörfern sei „eskaliert“ und die Gewährleistung der Sicherheit der Athleten sei nicht mehr möglich. „Als Ergebnis der heutigen Entscheidung sind 83 Para-Athleten direkt betroffen“, sagte IPC-Präsident Andrew Parsons. Wenn jedoch die russischen und weißrussischen Athleten in Peking blieben, würden sich andere Nationen wahrscheinlich zurückziehen.

Erst am Mittwoch hatte das IPC noch entscheiden, dass Sportler aus Russland und Weißrussland unter neutraler Flagge starten dürfen. Zuvor hatte das Internationale Olympische Komitee (IOC) seinen Mitgliedsverbänden den Ausschluss russischer und weißrussischer Sportler bei internationalen Veranstaltungen empfohlen. Einige Verbände waren dieser Empfehlung bereits gänzlich oder zumindest teilweise gefolgt.

Die Winter-Paralympics in Peking beginnen am Freitag und enden am 13. März.

Und werden hoffentlich von den noch vernünftig gebliebenen Bürgern boykottiert. (Mit Material von dts)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
Aktuelles
Islam
Justiz
Klima
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Analyse
Wahlkampf
Wirtschaft
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.