Festnahme (Symbolfoto: shutterstock.com/ Von photocosmos1)
Festnahme eines "Querdenkers" (Symbolfoto: shutterstock.com/ Von photocosmos1)

Razzia in Flüchtlingsunterkunft nach “gemeinschaftlichem Totschlag”

Am Donnerstag durchsuchten mehrere Hundert Polizisten nach einer tödlichen Attacke mehrere Flüchtlingsunterkünfte im schwarz-gelb regierten NRW. 18 “Männer” sollen – mutmaßlich ganz im Sinne ihrer kulturellen Prägung – „gemeinschaftlichen Totschlag“ begangen und einen 37-Jährigen getötet haben. Hintergrund sollen angeblich familiäre Zwistigkeiten zwischen aus dem ehemaligen Jugoslawien stammenden Großfamilien sein.

In den frühen Morgenstunden waren wieder einmal mehrere Hundert Polizeibeamte gebunden, um sechs Wohnungen und vier Flüchtlingsunterkünfte in Köln sowie eine Unterkunft in Wuppertal durchsucht wurden. Wie gewohnt ein Großeinsatz um der Wahrheit weiter auf die Spur zu kommen. Im Ergebnis dieses Einsatzes wurden dann 18 Männer und Jugendliche im Alter von 17 bis 60 Jahren wurden wegen „gemeinschaftlichen Totschlags“ in Untersuchungshaft genommen, hieß es hierzu laut der WAZ in einer gemeinsamen Mitteilung von Staatsanwaltschaft Köln und der Polizei.

Die von Angela Merkel eingeladenen “schutzsuchende” Männergruppen sollen an einem Angriff auf einen 37-Jährigen in Köln im vergangenen Monat beteiligt gewesen sein. Mindestens neun weitere, noch nicht identifizierten Tatbeteiligten sollen auf das Opfer eingeschlagen, getreten und gestochen haben, was Videoaufnahmen zeigen. Der gemeinschaftlich Attackierte verstarb nach mehreren Notoperationen 18 Tage später im Krankenhaus. Ach ja! Hintergrund der Tat sollen “familiäre Streitigkeiten” zwischen zwei aus dem ehemaligen Jugoslawien stammenden Großfamilien sein. Ob und in welchem Zusammenhang das Opfer damit stand wurde nicht weiter verlautbart.

Die bisherigen Verdächtigen seien durch Videoaufnahmen identifiziert worden. Der 37-Jährige sei nach mehreren Notoperationen am 28. März gestorben. Hintergrund der Tat sollen familiäre Streitigkeiten zwischen zwei aus dem ehemaligen Jugoslawien stammenden Großfamilien sein.

bfd7085c60fc4026bb6e96af9b2e7ac6

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen