Foto: Von Jacques Tarnero/Shutterstock

Söder setzt bei Windkraftausbau auf Bestechung

Berlin – Gnadenlos gegenüber unseren Mitgeschöpfen, brutal gegenüber der Natur – so sind die Grünen von heute. Und ein Prachtexemplar des rücksichtslosen Politikers ist Robert Habeck, der am liebsten ganz Deutschland in einen Windpark und damit in eine lebensfeindliche Steppe verwandeln will. Doch noch gibt es Widerstand gegen diese Bedrohung auf unser aller Leben:

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) davor gewarnt, die bayerischen Abstandsregeln für Windräder aufzuheben. „Der Bund hat natürlich die Möglichkeit, Abstandsregeln einseitig zu kippen. Aber dann wird sich jede Bürgerinitiative, die es gibt, mit den Grünen auseinandersetzen“, sagte Söder den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben).

„Schon jetzt kommen 60 Prozent aller Klagen gegen Windräder von Naturschutzverbänden. Wir müssen den Windkraftausbau mit den Bürgern machen und nicht gegen sie.“ Die bayerische 10H-Regel legt fest, dass Windräder mindestens zehnmal so weit von bewohnten Häusern entfernt sein müssen wie sie hoch sind.

Söder kündigte aber immerhin ebenfalls eine Reform der Abstandsregeln an – „mit dem Ziel, 500 plus x Windräder für Bayern zu erreichen“. So lasse sich auch die Vorgabe der Ampelkoalition einhalten, zwei Prozent der Landesfläche für Windkraft bereitzustellen. Der Regierungschef verlangte zugleich Geld für Bürger, in deren Nachbarschaft neue Windparks entstehen.

„Wenn wir neue Windräder aufstellen, sollten wir die Bürger daran beteiligen. Ich verstehe nicht, warum die grünen Minister mit den Windrädern nun Artenschutzverbände statt der Bürger finanziell besser stellen wollen“, sagte er. „Bürger, die an einem Windrad wohnen, sollten zu Partner gemacht werden – und nicht Funktionäre aus Verbänden.“

Der Ministerpräsident forderte auch eine Besserstellung anderer erneuerbarer Energien. „Wir empfinden es als seltsam, dass nur beim Wind der Naturschutz hinter dem Klimaschutz stehen soll und nicht die Wasserkraft gleich behandelt wird“, sagte er. „Diese Privilegierung muss es auch bei anderen Energieformen geben.“

Es geht Söder also auch nur darum, wie wer mit wie viel Geld bestochen werden kann. Ein billiger Trick, der allerdings bis jetzt immer gut funktioniert hat. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
International
Islam
Corona
Energie
Linke Nummern
Deutschland
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft