Ein linker Politiker bei der Arbeit! (Foto: Durch aslysun/Shutterstock)

Auf Steuerzahlerkosten: Bundesregierung zahlt Millionen für Online-Werbung

Berlin – Was für eine wahnsinnige Verschwendung von Steuergeldern: Die Bundesregierung gibt fast jeden Monat über eine Million Euro für Online-Werbung aus, in manchen Monaten war es in den letzten zwei Jahren sogar ein Vielfaches. Die Zahlen gingen zuletzt allerdings etwas zurück. Im zweiten Halbjahr 2020 flossen noch rund 18,5 Millionen Euro an diverse Online-Anbieter, im ersten Halbjahr 2021 etwa 12,1 Millionen und im zweiten Halbjahr 2021 nur noch rund 8,5 Millionen Euro.

Die Zahlen stammen aus der Antwort der Bundesregierung auf eine „Kleine Anfrage“ der AfD-Fraktion. Dabei ging es um die finanziellen Mittel für Anzeigen, Sponsoring und sonstige Werbemaßnahmen „in den jeweiligen Netzwerken und in sonstigen Online-Medien“. Die Bundesregierung erläutert zu ihren Zahlen, dass sie die Ausgaben der Bundesministerien, des Bundeskanzleramtes, der Beauftragten für Kultur und Medien und des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung beinhalten.

Darunter fielen sämtliche digitale Werbeformen einschließlich sogenannter „sponsored posts“. Nicht mit einbezogen seien Print-, Außenwerbungs-, Hörfunk-, Kino- und TV-Schaltungen, digitale Hörfunk- und TV-Werbung. Gleiches gelte für digitale Außenwerbung.

Es handele sich um die reinen Schaltkosten ohne Agenturhonorare und Kreationskosten, aber einschließlich Mehrwertsteuer. Die fließt letztlich wieder an den Staat zurück.

Bleibt die Frage, warum eine Bundesregierung überhaupt Werbung für sich selbst benötigt. Ergebnisse, die den Bürgern zu Gute kommen, sprechen eigentlich für sich. Wenn eine Regierung allerdings versagt, dann ist Werbung vonnöten. Aber dann bitte aus eigener Tasche, schließlich handelt sich sich hierbei auch um indirekte Parteienwerbung.

Oder: Wenn die Regierung Steuergelder für Werbung verjubeln darf, warum darf das nicht auch die Opposition? Also die AfD? (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Viktor Orban (Foto: Von Alexandros Michailidis/shutterstock)
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
International
Islam
Corona
Brisant
Linke Nummern
Deutschland
Der Muezzin ruft jetzt in Köln; Bild: Privat
Deutschland
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft