Senior Engineer von Twitter gibt in Undercover-Video zu, dass „Twitter nicht an Meinungsfreiheit glaubt“; Bild: Startbild Youtubevideo

Senior Engineer von Twitter gibt in Undercover-Video zu, dass „Twitter nicht an Meinungsfreiheit glaubt“

Project Veritas veröffentlichte am Montagabend explosive Undercover-Aufnahmen, in denen einer der leitenden Ingenieure von Twitter die Dynamik hinter den internen Reaktionen auf die Übernahme des Technologieunternehmens durch den Wirtschaftsmagnaten Elon Musk diskutiert.

In dem Video sagt Twitter Sr. Engineer, Siru Murugesan, dass viele seiner Kollegen geäußert haben, „das wäre mein letzter Tag, wenn das passiert“, und beziehen sich dabei auf Musks beabsichtigten Kauf von Twitter. Er sagt auch, dass die Mitarbeiter bei Twitter unter „Stress“ stehen und „sich Sorgen um unsere Jobs machen“.

Bedeutsamer als diese Bemerkungen sind die Gründe, warum er sagt, dass Mitarbeiter bei Twitter so denken.

„Unsere Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel; er ist ein Kapitalist und wir agierten nicht wirklich als Kapitalisten, sondern eher sehr sozialistisch“, sagt Murugesan, bevor er hinzufügt: „Wir sind alle wie Kommunisten wie f**k.“

Murugesan wies auch darauf hin, dass die Redefreiheit eines der Kernprobleme der Mitarbeiter von Twitter mit seinem neuen wahrscheinlichen Eigentümer Elon Musk sei.

Auf die Frage nach dem Unterschied zwischen Twitters Definition von Redefreiheit und Musks ließ der Senior Engineer keinen Raum für Interpretationen. „Twitter glaubt nicht an freie Meinungsäußerung“, antwortete Murugesan dem Undercover-Journalisten.
Bereits im März sagte Musk, er sei ein „Absolutist der Redefreiheit“ und präzisierte seine Kommentare weiter und fügte hinzu: „Mit Redefreiheit meine ich einfach das, was dem Gesetz entspricht. Ich bin gegen Zensur, die weit über das Gesetz hinausgeht. Wenn die Menschen weniger Meinungsfreiheit wollen, werden sie die Regierung bitten, entsprechende Gesetze zu verabschieden. Daher widerspricht es dem Willen des Volkes, über das Gesetz hinauszugehen.“
Murugesan erklärte auch, wie Twitter-Mitarbeiter alles in ihrer Macht Stehende getan haben, um gegen Musks Übernahme des Unternehmens „aufzubegehren“.

„Wir haben alles getan, um dagegen zu revoltieren. Viele Mitarbeiter haben sich dagegen aufgelehnt, aber am Ende hat der Vorstand das Sagen.“

Er fügte hinzu, dass er der Meinung sei, dass der Vorstand „… in ihrem besten Interesse gehandelt hat, weil sie nicht verklagt werden wollten…. Sie achten am Ende des Tages immer auf sich selbst.“

Zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels hatte Twitter noch nicht auf eine Bitte um Stellungnahme geantwortet.

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Karl Lauterbach mit der Lizenz zum Töten; Bild: Spiegel
Corona
Deutschland
Brisant
International
Islam
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Uhu-Terroristen (Bild: Screenshot Just Oil)
Klima
Linke Nummern
Deutschland
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.