Ein kleines Stövchen in den Arm tut doch gar nicht weh (Symbolfoto: Prostock-studio/Shutterstock)

Stiko-Chef: Impfung von Risikogruppen gegen Affenpocken prüfen – welche Risikogruppen?

Jetzt wird es interessant. Jetzt sollten die Diener der Pharmaindustrie mal erklären, was sie unter „Risikogruppe“ verstehen. Die Alten, Kranken und Gebrechlichen, die in den Pflegeheimen dahinvegetieren (und es trotzdem offensichtlich treiben, als gäbe es kein Morgen mehr)?

Der Chef der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, regt an, eine präventive Impfung von Risikogruppen gegen Affenpocken zu prüfen. „Darüber wird derzeit nachgedacht und das könnte möglicherweise sinnvoll sein“, sagte Mertens der „Rheinischen Post“ (Mittwoch). Zu einer möglichen Impfung der gesamten Bevölkerung sagte er: „Das ist derzeit sehr wenig wahrscheinlich.“

Mögliche Nebenwirkungen der Impfung machen Mertens nach eigenen Angaben keine Sorgen. Zwar sei die klassische Pockenimpfung tatsächlich bei der Erstimpfung nicht ganz ungefährlich gewesen – so sei in Deutschland bei einem von etwa 20.000 Impflingen nach der Immunisierung eine Hirnentzündung aufgetreten. „Der aktuelle Impfstoff – und nur dieser kommt in Frage – ist aber viel besser verträglich. Das Impfvirus in diesem Impfstoff kann sich im Menschen nicht mehr vermehren“, sagte Mertens. Die Schutzwirkung ist laut dem Stiko-Chef hoch: „Eine Impfung mit Vakziniavirus (also dem Impfvirus gegen die Pocken des Menschen) schützt auch vor den Affenpocken, die beide in das gleiche Genus (Orthopoxviren) der Familie der Pockenviren gehören. Ein gewisser Schutz hält wahrscheinlich lebenslang an. Der Schutz ist nicht vollständig, schützt aber vor schwerer Erkrankung“, so Mertens.

Also wie gehabt, wie bei Corona. Es ist im klassischen Sinne kein Impfstoff, sondern nur ein Medikament (was es natürlich zusätzlich gibt und die Impfung überflüssig macht). Hier sollen wohl die Bürger wieder verarscht werden, bleibt nur die Frage, wer sich freiwillig zur „Risikogruppe“ zählen wird. (Mit Material von dts)

Themen

Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
EU
Islam
Deutschland
Klima
Linke Nummern
Brisant
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft