Erdingers Absacker; Bild: Collage
Erdingers Absacker; Bild: Collage

Erdingers Absacker: Die Kulturnation Deutschland ist exakt 9 Euro wert

+++ Wer erinnert sich nicht an die albernen Bilder von vor einem halben Jahr, als die Polizei mit Maß-Stöckchen in der Hand durch die Menge von Coronademonstranten pflügte, um die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern zu überprüfen und durchzusetzen? – Klar, alle erinnern sich daran – und auch daran, wie das im Ausland kommentiert worden ist. Im selben Deutschland gab es sechs Monate später das 9-Euro-Ticket – und irgendein Abstand spielte keine Rolle mehr, obwohl den Worten unseres Bruders Karl und des Grünen Till Steffen zufolge – Letzterer ein Advokat – noch im Sommer mit einer neuen „Wille-wolle-walle-Welle“ zu rechnen ist, die allerspätestens im Herbst mit einer solchen Wucht auf 9-Euro-Deutschland hereinbrechen wird, daß das ganze Land im Virenmeer ersäuft. Bilder gab es aus Zügen und von Bahnsteigen, daß der inexistente Experte für Lauterkeit & Fließgewässer anmerkte, wenn es ein 5-Euro-Ticket gegeben hätte, würden sich die Deutschen auch in Viehwaggons durch die Walachei transportieren lassen. So, wie man das in einer Kulturnation eben gewöhnt sei. Was eine richtige Kulturnation sei, erkenne man daran, daß angesichts eines Sonderangebots kein Bürger glaubt, er könnte Länge mal Breite von seiner Regierung verarscht werden. +++

Viren Abstand
Kulturnation für 9 Euro – Screenshot Facebook

+++ Die Mannschaft, also die frühere Fußball-Nationalmannschaft, wird am Dienstag gegen England antreten – und zwar in den Frauentrikots. Offizielle Erklärung: Die Herren wollten dadurch auf die bevorstehende Frauen-Europameisterschaft in England hinweisen. Die „Junge Freiheit“ zitiert die Sprecherin der Frauenmänn:innenschaft, Frau Annette Seitz: „Das ist ein kleiner Gruß von unserem Männerteam an uns alle, daß wir uns gegenseitig unterstützen und es ein Fußball ist.“ Ein inexistenter Experte für Sport & Hormon erklärte, daß das falsch sei. Wenn unter Fußball niemand einen Sport verstünde, der von Männern gespielt wird, müsste man die ganze Zeit von Männerfußball reden. Mit Fußballspiel ist aber ein Spiel gemeint, das von Männern gespielt wird. Der Frauenfußball hingegen wird explizit als Frauenfußball bezeichnet, damit niemand zu einem Fußballspiel geht, um sich betrogen vorzukommen. So wird verhindert, daß ein Fußballfreund im Stadion ankommt und laut aufstöhnt: „Wenn ich das gewußt hätte!“. Durch das Wort „Frauenfußball“ wußte er schließlich vorher, was zu erwarten ist: Eine mindere Form von Fußball. Deswegen gibt es Zuschauertickets für Frauenfußballspiele ebenfalls für 9 Euro. Schließlich wird sogar die nationale Frauenmänn:innenschaft in Trainingsspielen von jungen Amateurfußballern in die Niederlage geschickt. Weil wir eine Kulturnation sind. Das heißt, es gibt richtigen Fußball und es gibt eben Frauenfußball. Es gibt ja auch die Olympiade und die Paralympics. Oder das Wahlrecht und das Frauenwahlrecht. Die Quote und die Frauenquote. Die Menschenrechte und – um das deutlich zu unterscheiden! – die Frauenrechte. Das Taxi und das Frauentaxi, den Parkplatz und den Frauenparkplatz, den Arzt und den Frauenarzt, die Förderung und die Frauenförderung. Warum? Weil Frauen eine Extrawurst brauchen. Immer. Deswegen: Fußball und Frauenfußball. Von wegen „kleiner Gruß … weil es ein Fußball ist“. Der inexistente Experte für Unterschied & Balla-balla mit einem Vorschlag zur Güte: In Zukunft einfach nicht mehr von Fußball und Frauenfußball reden, sondern von Fußball und Füßchenbällchen. +++

imago1012335241h
„Das hat der Schowi nicht wirklich geschrieben, oder?“ – Foto: Imago

+++ Das neue „Radio Eriwan“ heißt heute „Zentrum der Finsternis“ (ZDF). Zu dem Massaker an Pfingsten in einer katholischen Kirche Nigerias mit 100 Mordopfern, verübt von „Boko Haram“, heißt es beim ZDF: „Religiöse Konflikte, insbesondere zwischen Muslimen und Christen“ kämen dort „immer wieder vor.“ Ein inexistenter Experte für Euphemismen & Framing erklärte, nachdem es nun eine lange Liste islamischer Anschläge auf Christen gebe, aber keine mit Anschlägen von Christen auf Muslime, schlage er vor, analog zum Mord als einem Konflikt auch den Völkermord umzubenennen in „ethnische Differenzen“. +++

+++ Kandidat für EU und NATO? „n-tv“ zitiert den Ex-Oberst Ralph Thiele: „Ukrainische Mafia verkauft Waffen, die wir liefern„. Ein inexistenter Experte für Socke & Schuß erklärte, das sei insofern überraschend, als daß niemand wissen konnte, wie sehr Korruption und Vetternwirtschaft in der Ukraine verbreitet seien. Sollten die von uns gelieferten Waffen von der ukrainischen Mafia jedoch diskret nach Russland weiterverkauft werden – womöglich noch für 9 Euro – dann sei es an der Zeit, an das ausgeprägte Ehrgefühl von Superselenskyi zu appellieren und ihn untertänigst zu bitten, dem unlauteren Treiben energisch Einhalt zu gebieten. Weil unsere feministische Außenministerin sonst vor Enttäuschung weinen müsste. +++

Tim Kellner: Annalena Baerbock weint bitterlich; Bild: Startbild Youtubevideo Tim Kellner
Annalena Baerbock weint bitterlich? – Das darf nicht sein. –  Bild: Startbild Youtubevideo Tim Kellner

 

Themen

AfD
Brisant
Corona
Brisant
Gender
EU
Islam
Corona
Energie
Medienkritik
Aktuelles
Deutschland
Satire
Ukraine
Politik
Container (Bild: shutterstock.com/Von MOLPIX)
Wirtschaft