Wächtermodus (Bild: shutterstock.com/Stanislavskyi)

Wegen Spionagegefahr: Tesla-Verbot bei Berliner Polizei

Das LKA warnt in einem internen Rundschreiben vor Tesla-Fahrzeugen, die Polizeidienststellen ausspionieren könnten und erteilte ein Zufahrtsverbot. Grund für die Warnung sind die in den E-Fahrzeugen installierten Kamerasysteme.

Sie lassen sich auch im Stehen für Aufzeichnungen nutzen, die in den Elektroautos von Tesla verbauten Kameras für das Autopilot-System. Bislang gab es deshalb von deutschen Behörden nur milde Warnungen. Nun scheint aber auch die deutsche Polizei wach geworden zu sein. In Berlin wurde nun ein generelles Zufahrtsverbot für das Polizeipräsidium und die Liegenschaften des LKA für Tesla-Gefährte erlassen.

Der Tagesspiegel berichtet, dass die Anweisung nicht ausschließlich für Präsidium und LKA gelten sollen: Das Tesla-Verbot sei „von allen Verantwortlichen für ihre jeweiligen polizeilichen Liegenschaften gleichermaßen umzusetzen“, habe der Sicherheitschef geschrieben. Die Pressestelle erklärte dazu, das bedeute, dass die Direktionen selbst prüfen, wie mit Teslas auf ihrem Gelände umzugehen ist.

In einer E-Mail wird demnach erklärt, dass die zuständige Abteilung im Januar auf einen Beitrag des ZDF über den Tesla-Umgang mit Daten aufmerksam gemacht wurde. Sämtliche Modelle würden „permanent ereignisunabhängige Videoaufzeichnungen des gesamten Fahrzeugumfeldes anfertigen und diese Aufnahmen ausleiten“. Das Material werde auf Servern in den Niederlanden dauerhaft gespeichert, was dann damit geschehe, sei für Tesla-Kunden nicht nachvollziehbar, heißt es nun zu den polizeilichen Maßnahmen, die offenbar nur auf Grundlagen der TV-Informationen gründen.

Es liege somit eine „sicherheitsrelevante Gefährdung für Mitarbeitende, Dritte (Sicherheit und Datenschutz) sowie die Liegenschaften der Polizei Berlin (Objektsicherheit) vor“, soll es in der Polizei-Mail heißen.

In China wurde die Zufahrt mit Tesla zu militärischen Anlagen nach Berichten des Magazins Teslamag im vergangenen Jahr aus diesem Grund komplett verboten. CEO Elon Musk versicherte später, die Autos des Unternehmens würden nirgendwo auf der Welt spionieren, und in China richtete Tesla ein eigenes Zentrum für die dort gesammelten Daten ein. (SB)

3f396d572c564d1b80d065181bcc9d28

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen