"Seenotrettungsschiffe" im Hafen (Symbolbild:Imago/Wagner)

Deutschland ist verloren: Sea-Watch muss Flüge vor der libyschen Küste einstellen

Berlin/Tripolis – Was für Drama! Dabei haben sich die Bürger hier bestimmt darauf gefreut, auch in Zukunft noch viele, viele Millionen zusätzlicher „Neubürger“ irgendwie mit durchzubringen, wo man doch immer noch in Saus und Braus lebt. Und nun das:

Die privaten Seenotretter von Sea-Watch können vor der libyschen Küste nicht mehr aus der Luft nach schiffbrüchigen Flüchtlingen suchen. Die deutsche Nichtregierungsorganisation hat ihre Flüge über der libyschen Such- und Rettungszone einstellen müssen, weil die Behörden in Tripolis für den Überflug nun eine Genehmigung verlangen, berichtet der „Spiegel“. „Das ist ein harter Schlag für die zivile Seenotrettung“, sagte Sea-Watch-Sprecher Felix Weiß.

Im vergangenen Jahr hätten die zwei Flugzeuge der Seenotretter rund 12.000 Schiffbrüchige entdeckt. Die Route über das zentrale Mittelmeer ist eine der tödlichsten Grenzregionen der Welt. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration sind dort in diesem Jahr mehr als 800 Flüchtlinge ertrunken.

Die EU hat eine eigene Rettungsmission eingestellt und unterstützt die libysche Küstenwache mit Ausrüstung. Diese schleppt Bootsflüchtlinge gegen ihren Willen nach Libyen zurück, wo dem Vernehmen nach viele in Lagern angeblichnmisshandelt werden. Das Vorgehen der libyschen Behörden ist im Fall von Sea-Watch natürlich nicht rechtens, zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags, das die Linkenabgeordnete Clara Bünger in Auftrag gegeben hat.

Der fragliche Luftraum über hoher See unterliege nicht der Hoheit einzelner Staaten. Im Koalitionsvertrag habe sich die Ampel klar zur zivilen Seenotrettung bekannt, so Bünger. „Das skandalöse Flugverbot muss beendet werden“, sagte die Linken-Politikerin.

Genau so ist es. Immer hereinspaziert lautet schließlich die Losung der Linken. Noch sind ja genügend Gas und Lebensmittel zu erschwinglichen Preisen vorhanden. Da kann man doch auch weiterhin großzügig sein. (Mit Material von dts)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
Brisant
Brisant
Corona
Energie
Gender
International
Islam
Deutschland
Brisant
Linke Nummern
Deutschland
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft