Strahlemann (Foto: Collage

Selten so gelacht: Habeck vermisst Objektivität in Atom-Debatte

Dass ausgerechnet einer der härtesten und radikalsten Atomkraftgegner von Objektivität in der Atom-Debatte faselt, ist an Lächerlichkeit wohl nicht zu überbieten:

Wirtschaftsminister Robert Habeck hat in der Debatte um eine mögliche Verlängerung von Atomkraftwerken mangelnde Objektivität und zu wenig Risikobewusstsein beklagt. „Erst einmal ist die Atomkraft eine Hochrisikotechnologie und einige Äußerungen sind mir da einfach zu spielerisch. Und ich vermisse Objektivität in der Diskussion“, sagte Habeck dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagausgaben).

Fakt sei, es gebe ein Gasproblem und kein Stromproblem. „Dieses Wir lassen die mal weiterlaufen, dann wird schon alles gut steht weder im Verhältnis zu den Abstrichen bei den Sicherheitsstandards, die wir dafür in Kauf nehmen müssten, noch ist es der Situation angemessen.“ Auf die Frage, ob es mit ihm keine Laufzeitverlängerung geben wird, formulierte er vorsichtig: „Für mich ist die Risiko-Nutzen-Abwägung die entscheidende. Aber es fällt ja auf, dass ausgerechnet diejenigen am lautesten für eine längere Laufzeit der Atomkraftwerke trommeln, die vorher den Ausbau von Stromnetzen und Windkraft über viele Jahre verschleppt haben.“ In diesem Zusammenhang übte Habeck Kritik an Bayerns Ministerpräsident, der eine Laufzeitverlängerung der drei verbliebenen Atommeiler über 2022 hinaus fordert. „Markus Söders Position bei der Atomkraft wäre übrigens deutlich glaubwürdiger, wenn er sich gleichzeitig dazu bereit erklären würde, dass wir überall in Deutschland – auch in Bayern – nach einem Endlager für den Atommüll suchen.“

Habeck verwies auch darauf, dass es für seine Partei „extrem schmerzhaft“ gewesen sei, die Kohlekraftwerke anzufahren. Er sagte dem RND: „Ich würde mich freuen, wenn all jene, die die unter der Phrase ideologiefrei etwas von uns fordern, sich selbst einmal mit der Wirklichkeit auseinandersetzen würden. Es würde ihre eigene Glaubwürdigkeit in der Debatte stärken.“

Was für ein falscher Fuffziger, denn Atomstrom gehört zu der sichersten Energietechnologie überhaupt. Auf der Seite „Zukunft Gas„, die eigentlich von den Grünen selbst stammen könnte, lesen wir das hier:

„Gas-Kraft­wer­ke glei­chen als Back-up die schwan­ken­de Strom­ein­spei­sung aus er­neu­er­ba­ren Ener­gien aus. Da­für sind sie nicht nur nö­tig, son­dern auch her­vor­ra­gend ge­eig­net: Gas-Kraft­wer­ke lie­fern emis­si­ons­ar­men Strom, sie sind re­gel­bar und hoch­fle­xi­bel und sprin­gen bei Be­darf schnell ein, wenn die Son­ne nicht scheint und der Wind nicht weht.

Ein Gas-Kraft­werk ist sehr schnell auf Voll­last hoch­ge­fah­ren und lässt sich auch schnell wie­der he­run­ter­fah­ren, wenn der Strom­be­darf sinkt oder wie­der mehr Strom aus er­neu­er­ba­ren Ener­gien zur Ver­fü­gung steht. Das macht emis­si­ons­ar­me Gas-Kraft­wer­ke zu ei­nem ide­a­len Part­ner der Er­neu­er­ba­ren.“

Aber Märchenonkel bleibt eben Märchenonkel. (Mit Material von dts)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
Brisant
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
Anthony Fauci (Bild: IMAGO / ZUMA Wire)
International
Islam
Deutschland
Deutschland
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft