Foto: Von zefart/Shutterstock

95 % der in Deutschland eingeleiteten Terrorverfahren haben einen islamischen Hintergrund

Die Bundesinnenministerin Nancy Faeser wird nicht müde, vor der Gefahr von Rechts zu warnen. Die Dame mit der offensichtlich sehr linken Gesinnung erwähnt die Hauptgefahr – den islamischen Terror – wenn überhaupt nur rudimentär.

Ein Beitrag von Ulrike Braukmann bei PaxEuropa

Die Terrorismusabteilung des Generalbundesanwalts hat dagegen ganz konkrete Zahlen. So wurden in den letzten 1,5 Jahren, im Zeitraum vom  01.01.2020 – 01.06.2022, 757 Ermittlungsverfahren im Bereich islamistischer Terrorismus eingeleitet. Im selben Zeitraum wurden 26 Verfahren gegen Rechtsterrorismus eingeleitet. Immerhin wurden noch 17 Verfahren gegen Linksterrorismus eingeleitet.

Innerhalb dieser drei Phänomenbereiche machen die Verfahren zum islamistischen Terrorismus demnach knapp 95 Prozent aus, die Verfahren zum Rechtsterrorismus lediglich rund drei und die Verfahren zum Linksterrorismus lediglich rund zwei Prozent. Dies teilte die Bundesanwaltschaft auf Anfrage mit.

Ebenfalls auf den Bereich islamischen Terrorismus beziehen sich die meisten Anklagen im genannten Zeitraum.

Der Generalbundesanwalt Peter Frank sagte: „Der islamistisch motivierte Terrorismus dominiert unsere Arbeit nicht nur zahlenmäßig. Auch in der Sache zeigen diverse Verfahren, dass die Gefahr durch islamistische Anschläge im Inland fortbesteht.“

Viele Ermittlungsverfahren betreffen Rückkehrer aus den Kriegsgebieten des Islamischen Staates. Ebenso Helfer, die den IS aus Deutschland unterstützt haben.

Die Bundesanwaltschaft wird tätig, die Tat von einer „besonderen Bedeutung“ ist.

Quelle Welt

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Tod (Bild: shutterstock.com/Skyward Kick Productions)
Corona
Deutschland
Gender
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Islam
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Klima
Linke Nummern
Deutschland
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Selenskiy (Bild: shutterstock.com/Alexandros Michailidis)
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft