Entspannen in der Hängematte; Bild: Shutterstock
Ein Bürger-Gelder in der sozialen Hängematte(Symbolbild: Shutterstock)

FDP fürchtet zu recht „unkalkulierbare Kosten“ durch neues „Hängematten-Bürgergeld“

Berlin – Die FDP hat in der Debatte über das Bürgergeld vor unberechenbaren Folgen gewarnt, sollte es zu der von SPD und Grünen geforderten neuen Berechnungsmethode für den Regelsatz kommen. „Eine Änderung der Berechnungsmethode der Regelsätze ist aus Sicht der FDP unnötig – und könnte unkalkulierbare Kosten verursachen“, sagte der FDP-Sozialexperte Jens Teutrine dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. „Es wird zum 1. Januar auch nach dem bisherigen Verfahren eine Erhöhung geben, in der die Inflation berücksichtigt ist“, fügte er hinzu.

„Wenn vorher oder darüber hinaus zusätzliche Hilfen nötig sein sollten, wären Einmalzahlungen, wie die, die diesen Monat ausgezahlt werden, der richtige Weg“, sagte der FDP-Politiker. „Grundsätzlich muss gelten: Wer arbeitet, muss spürbar mehr haben, als derjenige, der nicht arbeitet.“ Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und SPD-Chefin Saskia Esken haben deutlich höhere Regelsätze im kommenden Jahr gefordert und erklärt, dafür wollten sie auch die Berechnungsmethode verändern.

Und wir wissen alle: Wenn diese Forderung durchgesetzt wird und sich die Nachricht in der Welt verbreitet, dann Gnade uns Gott, denn dann gibt es kein Halten mehr, dann können wir uns vor „Fachkräften“, die nicht mehr arbeiten wollen, weil sie im Niedriglohnsektor weniger verdienen, als würden sie sich in die Hängematte hauen, nicht mehr retten.

Aber genau das haben die Bolschewisten auch geplant. (Mit Material von dts)

Themen

Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
AfD
Brisant
Corona
Aktuelles
Gender
Brisant
Islam
Brisant
Grüner Raser; Bild: Shutterstock
Deutschland
Aktuelles
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Gespräch
Migration
Satire
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft