Eisern: Eisproduzent Ablig lässt „Moskauer Art“ auf seinen Produkten stehen

Wenn ein Eishersteller dafür gefeiert wird, dass er sich dafür entschieden hat, sich dem Kriegsgeschrei nicht zu beugen und die Bezeichnungen „Moskauer Art“ auf seinen Eisprodukten nicht wegzulassen, dann bist du im Irrenhaus Deutschland.

Das Eis Moskauer Art wegen des Kriegsgeschreis umbenennen? Einen solchen Schritt hat der Heichelheimer Tiefkühlproduzent Ablig bislang nicht erwogen und dabei wird es wohl auch bleiben.

Anders der Lebensmittelhändler Edeka. Der hatte sich dem Mainstream anbiedert, die richtige „Haltung“ zeigt und – wie andere Supermärkte und Discounter zuvor – alle russischen Produkte aus dem Sortiment geschmissen. Während es von den Kunden Kritik hagelte, bekam das woke, genderfluide Unternehmen ein ganz besonderes Lob von der Antifa dafür, mutig aus dem Eissandwich „Moskauer Art“ eine nach „Kiewer Art“ gemacht zu haben.

Der Feinkostproduzent Albig teilte nun mit, seine  Bezeichnungen wie „Moskauer Art“ auf seinen Produkten nicht wegzulassen. Für diese Entscheidung hagelt es im Netz nun Applaus. (SB)

 

Themen

Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
AfD
Brisant
Corona
Atomkraftwerk Frankreich (Bild: shutterstock.com/TTstudio)
Aktuelles
Gender
Aktuelles
Islam
Brisant
Grüner Raser; Bild: Shutterstock
Deutschland
Aktuelles
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Gespräch
Migration
Satire
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft