Gas-Sabotage? Durch we? - Foto: Corona Borealis Studio/Shutterstock

Gazprom kürzt auch Erdgaslieferungen an französischen Versorgungsriesen

Die Firma Engie teilte mit, dass Gazprom das Unternehmen über„eine heute beginnende Reduzierung der Gaslieferungen aufgrund einer Uneinigkeit zwischen den Parteien über die Anwendung einiger Verträge“ informiert habe. Die Lieferungen von Engie an russisches Erdgas lagen im Durchschnitt bei 17 %, sind aber in den letzten Monaten auf nur noch 4 % gesunken.

Am Dienstag den 30.08.2022 sah sich Europa mit einer sich verschärfenden Versorgungskrise konfrontiert, nachdem der russische Energieriese Gazprom PSJC den französischen Energieversorger Engie SA darüber informiert hatte, dass man die Erdgaslieferungen aufgrund von Unstimmigkeiten in den Verträgen mit sofortiger Wirkung reduzieren wird, berichtet die Financial Times (Financial Times,30.08.2022).

Nach Deutschland und Osteuropa nun auch Frankreich von Kürzungen durch Gazprom betroffen

Die Kürzungen von Gazprom bei Erdgas als Vergeltung für die Sanktionen im Zusammenhang mit dem Einmarsch in der Ukraine betrafen in erster Linie Deutschland und Osteuropa, scheinen sich nun aber auch auf Frankreich auszuweiten. Der Kontinent sieht sich mit der schlimmsten Energiekrise seit einem halben Jahrhundert konfrontiert, die die Preise für Erdgas aufgrund von Versorgungsengpässen vor der Wintersaison auf Rekordhöhen getrieben hat.

Die französische Ministerin für Energiewende, Agnes Pannier-Runacher, sprach mit dem Radiosender France Inter über die Erdgas-Drosselungen für Engie, der warnte: „Wir bereiten uns auf den schlimmsten Fall vor, nämlich eine vollständige Abschaltung.“ Sie sagte, Moskau setze Erdgas als Kriegswaffe ein.

Die Lieferungen von russischem Erdgas an Engie lagen im Durchschnitt bei 17 %, sind aber in den letzten Monaten auf nur noch 4 % gesunken.

Die gute Nachricht ist, dass der Energieversorger bekannt gab, dass er „bereits die erforderlichen Mengen gesichert hat, um seine Verpflichtungen gegenüber seinen Kunden und seinen eigenen Bedarf zu erfüllen, und mehrere Maßnahmen ergriffen hat, um die direkten finanziellen und physischen Auswirkungen einer Unterbrechung der Gaslieferungen durch Gazprom erheblich zu reduzieren“.

EU kämpft mit steigenden Strompreisen aufgrund des steigenden Erdgas-Preises

Die Ankündigung folgt auf die Ankündigung der EU vom Montag, Notmaßnahmen zur Senkung der Strompreise vorzubereiten, indem man diese von den steigenden Erdgas-Preisen abkoppelt.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sagte, Brüssel entwickle eine „Notfallintervention“ und strukturelle Reformen, um den erhöhten Strompreisen zu begegnen.

„Derzeit dominiert Gas die Preise auf dem Strommarkt … bei diesen exorbitanten Preisen müssen wir uns entkoppeln. Wir müssen dafür sorgen, dass erneuerbare Energien zu niedrigeren Kosten erzeugt werden, dass diese Kosten an die Verbraucher weitergegeben werden und dass Mitnahmeeffekte genutzt werden, um bedürftigen Haushalten zu helfen. Wir brauchen ein Notfallinstrument, das sehr schnell, vielleicht innerhalb von Wochen, ausgelöst werden kann“, sagte von der Leyen.

Europas Energiekrise verschärfte sich im August, als der Preis für Erdgas in die Höhe schoss. Am Dienstagmorgen den 30.08.2022 lagen die Erdgas-Preise in der EU bei 257 Euro pro Megawattstunde.

Abgeschaltete Kernkraftwerke sorgen für Probleme in Frankreich

Frankreichs Energiesituation hat sich durch die Abschaltung von Kernkraftwerken weiter verschärft. Das Land deckt rund 70 % seines Strombedarfs aus einer Flotte von 56 Reaktoren, von denen jedoch 32 wegen routinemäßiger Wartungsarbeiten oder Korrosionsrisiken vom Netz sind. Weniger Atomstrom hat dazu geführt, dass das Land mehr Strom aus den Nachbarländern importieren muss oder noch stärker auf andere Stromerzeugungsquellen angewiesen ist. Frankreich importiert vor allem Strom aus deutschen Gaskraftwerken, was die Preise für deutsche Verbraucher ebenfalls erhöht.

Claire Waysand, Executive Vice President von Engie, erläuterte, dass Frankreich über einen Puffer verfügt, da die Erdgas-Speicher zu etwa 90% gefüllt sind. In der gesamten EU lag die Zahl am 27. August bei 79,4%, verglichen mit dem Ziel von 80% bis Anfang November.

Waysand sagte auch, dass das Versorgungsunternehmen Gespräche mit der algerischen Sonatrach führt, um von russischen Lieferungen wegzukommen. Ein neuer Vertrag mit dem nordafrikanischen Land würde erst nach diesem Winter abgeschlossen werden.

Europa setzt darauf, dass Norwegen seine Rettung sein könnte, da das skandinavische Land Russland als Hauptlieferant von Erdgas für den energiegeplagten Kontinent ablöst. Der Schritt der EU, die Erdgasversorgung von Gazprom weg zu diversifizieren, geht nicht von heute auf morgen und könnte zu mehreren dunklen und kalten Wintern führen.

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
Brisant
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
Anthony Fauci (Bild: IMAGO / ZUMA Wire)
International
Islam
Deutschland
Klima
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft