Foto: Collage

Baerbock spielt mit dem Feuer und verspricht in Kiew weitere Waffenhilfe

Kiew – Angesichts des russischen Teilrückzugs aus dem Nordosten der Ukraine hat die kriegsgeile Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) weitere deutsche Militärhilfe angekündigt. „Wir sehen mit Blick auf den Osten und den Süden der Ukraine, wie wichtig die Waffenlieferungen sind“, sagte Baerbock der RTL/ntv-Redaktion bei ihrem Besuch in Kiew. „Dank gerade auch unseren Waffenlieferungen konnte jetzt erreicht werden, dass einzelne Städte befreit werden konnten.“

Bislang sei aber nur ein kleiner Teil der russisch besetzten Gebiete zurückerobert, sagte die Ministerin. „Deswegen müssen wir in den nächsten Monaten die Waffenunterstützung aufrechterhalten.“ Baerbock sagte, sie habe an diesem Samstag ein Entminungsprojekt besucht.

Mit deutscher Hilfe würden dort Straßen und Felder von Minen geräumt. Zudem unterstütze Deutschland die Ukraine mit Lebensmitteln und winterfester Kleidung. „Es ist ein großes Paket von militärischer, finanzieller, humanitärer Unterstützung und unseren diplomatischen Bemühungen.“

Diplomatische Bemühungen? Wovon spricht die Dame? Gab es bereits ein Gesprächstermin bei Putin, den wir verpasst haben? Hat jemand was von Friedensverhandlungen gehört?

Nein, die Annalena will die deutschen Bürger noch tiefer in den Dreck ziehen und unbedingt den Krieg in der Ukraine künstlich in die Länge ziehen. Russland ist nicht zu besiegen, auch nicht in der Ukraine. Wer anderes glaubt, sollte sich aus der Politik zurückziehen und das Leiden hier und da nicht weiter in die Länge ziehen. (Mit Material von dts)

Themen

Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
Aktuelles
Islam
Brisant
Klima
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Aktuelles
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Gespräch
Migration
Satire
Politik
Wahlkampf
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Gespräch