Nebenwirkung (Bild: shutterstock.com/Von insta_photos)
Impfung (Bild: shutterstock.com/Von insta_photos)

Kanada: Über 21’000 Impfstoff-Nebenwirkungen allein in der Provinz Ontario

Alle «unerwünschten Ereignisse» gelten als bestätigt, da sie durch ein «strenges Verfahren» überprüft wurden. 1200 Fälle erfüllten das Kriterium «schwerwiegend».

Ein Beitrag von Transition News

Die Gesundheitsbehörde der Provinz Ontario hat ihren jüngsten Kontrollbericht über die Daten der «Covid-Impfung» veröffentlicht und festgestellt, dass bei 21’439 Geimpften «bestätigte Nebenwirkungen» aufgetreten sind. Darüber berichtet LifeSiteNews.

Erfasst wurden die «unerwünschten Ereignisse» vom Beginn der Impfkampagne im Dezember 2020 bis Ende August 2022. – Public Health Ontario schreibt:

«Dieser Bericht enthält eine Zusammenfassung der unerwünschten Ereignisse nach der Impfung (AEFIs), die zeitlich mit der Verabreichung des Covid-19-Impfstoffs in Verbindung stehen, also nach der Impfung auftreten, und den Kontrollkriterien der Provinz entsprechen, also bestätigt sind.»

Von den 21’439 gemeldeten und bestätigten Impfnebenwirkungen erfüllten fast 1200 die Kriterien der «schwerwiegenden Definition». Dies bedeutet, dass sie «zum Tod führen, lebensbedrohlich sind, einen stationären Krankenhausaufenthalt erfordern oder einen bestehenden Krankenhausaufenthalt verlängern können». Auch eine «anhaltende oder erhebliche Behinderung/Invalidität oder eine kongenitale Anomalie/Geburtsfehler» fallen in diese Kategorie.

Die gemeldeten tödlichen und lebensbedrohlichen Ereignisse werden wie folgt aufgelistet:

  • Vakzine-assoziierte verstärkte Erkrankungen
  • multisystemisches Entzündungssyndrom bei Kindern und Erwachsenen
  • akutes Atemnotsyndrom
  • akute kardiovaskuläre Verletzungen, Myokarditis/Perikarditis
  • Gerinnungsstörung (einschliesslich thrombotischer Ereignisse), Thrombose mit Thrombozytopenie-Syndrom (TTS) und impfstoffinduzierte immunthrombotische Thrombozytopenie (VITT)
  • akute Nierenschädigung
  • akute Leberschädigung
  • Anosmie und/oder Ageusie
  • Chilblain-ähnliche Läsionen
  • kutane Vaskulitis einzelner Organe
  • Erythema multiforme, akute Pankreatitis, Rhabdomyolyse und subakute Thyreoiditis

Alle bestätigten Ereignisse, die diesen Kriterien der Provinz Ontario entsprachen, wurden laut LifeSiteNews «nach einem strengen Verfahren überprüft». Dieses sieht vor, dass die gemeldeten Ereignisse zuerst von einer öffentlichen Gesundheitseinrichtung beurteilt und danach von einer Aufsichtsbehörde der Provinz und schliesslich von einer Bundesorganisation bewertet werden.

Das kanadische System unterscheide sich vom Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) in den Vereinigten Staaten, in dem jeder, der eine unerwünschte Reaktion erlebe, seine Informationen an das System melden könne, erläutert LifeSiteNews. Schätzungen zufolge werde nur ein Bruchteil der unerwünschten Impfstoffnebenwirkungen an das VAERS-System gemeldet. Auch in Kanada sei ungewiss, wie viele Nebenwirkungen es tatsächlich gebe. Es könne sein, dass «signifikante Ereignisse» übersehen wurden.

Die Regierung der Provinz Ontario habe viele Bürger gezwungen, sich impfen zu lassen, konstatiert LifeSiteNews. Wer seinen Arbeitsplatz behalten oder zur Schule gehen wollte, habe keine andere Wahl gehabt – obwohl die kanadischen Gesundheitsbehörden mittlerweile zugegeben hätten, dass Covid für die meisten Menschen ein ähnliches Risiko darstelle «wie die durchschnittliche Grippe».



Quelle:

LifeSiteNews: Recent Ontario vaccine report shows 21,439 ‘adverse events’ – 14. September 2022

Themen

Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
Aktuelles
Islam
Brisant
Klima
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Aktuelles
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Gespräch
Migration
Satire
Politik
Wahlkampf
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Gespräch