Sehen wir hier zwei typische Corona-Leugner? (Symbolfoto:Durch mangostock/shutterstock)

Fast 300 nicht zuzuordnende Angriffe auf Gesundheitswesen seit Jahresbeginn

 Berlin – Die Sicherheitsbehörden haben immer größere Schwierigkeiten bestimmte Delikte irgendwelchen Gruppierungen zuzuordnen. Das passiert eben, wenn der „Normalbürger“ ausrastet, weil er feststellt, dass er dem Wahnsinn hilflos ausgeliefert ist, weil Wahlen eben KEINE politischen Veränderungen bringen:

Seit Beginn des Jahres 2022 hat es bundesweit mindestens 276 politisch motivierte Straftaten gegen Angehörige des Gesundheitswesens gegeben. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor, über die die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ berichten. Die überwiegende Mehrheit der Straftaten wurde in der BKA-Statistik in den Phänomenbereich „Politisch Motivierte Kriminalität (PMK), nicht zuzuordnen“ eingeordnet.

Auf diese Kategorie entfallen 244 der gemeldeten Angriffe. Als „nicht zuzuordnen“ stuft das Bundeskriminalamt etwa politische Straftaten aus der Querdenker-Szene ein, die sich aus polizeilicher Sicht nicht eindeutig als links oder rechts einordnen lassen. Die Verfassungsschutzämter haben für diese Szene während der Corona-Pandemie extra den Phänomenbereich „Verfassungsschutzrelevante Deligitimierung des Staates“ eingeführt, damit sie nicht all zu sehr den Überblick verlieren.

29 Straftaten gegen Vertreter des Gesundheitswesens ordneten die Behörden im laufenden Jahr 2022 dem Phänomenbereich PMK rechts zu und drei dem Phänomenbereich PMK links. Angriffe auf Angehörige, Einrichtungen und Fahrzeuge des Gesundheitswesens werden erst seit dem 1. Januar 2022 als „Angriffsziel Gesundheitswesen“ von der Polizei erfasst. Zuvor wurden sie in den Kriminalitätsstatistiken nicht gesondert ausgewiesen.

Aber dann konnte natürlich doch wieder der Schuldige ausfindig gemacht werden:

„Angehörige des Gesundheitswesens waren in den vergangenen Jahren nicht nur enormen Arbeitsbelastungen ausgesetzt, sondern zudem noch Ziel von Hasskampagnen der extrem rechten Corona-Leugner Szene“, sagte die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Martina Renner, dem RND. „Trotz der hohen Bedrohungslage und fortwährender Angriffe haben politisch Verantwortliche und Sicherheitsbehörden versäumt wirksame Schutzkonzepte zu entwickeln.“ Dass eine hohe Zahl an Taten angeblich politisch nicht zugeordnet werden könne, sei ein Witz. „Die Taten sind ganz klar rechts motiviert“, sagte die Linken-Politikerin.

So eingeschränkt können eben nur Linke sein. Als ob die Kritik an Lauterbachs oder Spahn Corona-Politik ein rechtes Phänomen ist. Diese Typen machen sich das Leben wirklich zu einfach: Kritik wird als „Rechts“ definiert, nur um dann zu sagen: Kritik kommt von Rechts. Billig, blöde, eben typisch links! (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
EU
Islam
Corona
Energie
Medienkritik
Aktuelles
Deutschland
Satire
Ukraine
Politik
Container (Bild: shutterstock.com/Von MOLPIX)
Wirtschaft