Foto:Von faboi/shutterstock

Gähn: „Pandemie-Modellierer“ warnt vor Zusammenbruch kritischer Infrastruktur

Saarbrücken – Da sitzt also offensichtlich irgendein Typ vor einem Computer, zeichnet Linien und Kurven, bastelt an irgendwelchen Statistiken und rechnet uns die Zukunft vor:

Der Pandemie-Modellierer Thorsten Lehr von der Universität Saarland fürchtet für die kritische Infrastruktur einen schweren Corona-Herbst. „Die Herbstwelle wird wahrscheinlich schwerer werden, als uns lieb ist“, sagte Lehr der „Welt“ (Samstagausgabe). Er erwartet für Oktober in den meisten Bundesländern vierstellige Inzidenzen.

Grundsätzlich könne man zwar hohe Inzidenzen über einen längeren Zeitraum ganz gut tolerieren; „Wenn man die Gesamtzahl der Infizierten aber auf einen sehr viel kleineren Zeitraum kumuliert, dann erkranken sehr viele Menschen auf einmal und wir haben ein Problem bei der kritischen Infrastruktur“, so Lehr, der auch als Professor für Klinische Pharmazie arbeitet. Dann gehe es in den Krankenhäusern nicht mehr um die Zahl der freien Betten, sondern wie viele Betten überhaupt noch vom Personal betrieben werden können. „Ich gehe davon aus, dass diesen Herbst und Winter erneut planbare Operationen verschoben werden müssen.“

Und hier sieht man, wie lächerlich das alles ist: Lehr plädiert dafür, dass die Bundesländer nun weitergehende Schutzmaßnahmen verhängen. „Ich halte eine Maskenpflicht in Innenräumen grundsätzlich für eine sinnvolle und kostengünstige Maßnahme.“ Die Frage, wie stark sich davon die Infektionszahlen beeinflussen lassen, sei allerdings sehr schwierig zu prognostizieren.

Man wisse auch im dritten Pandemiejahr nicht, wo die Infektionen stattfinden. „Wir haben immer noch keine Ahnung, ob sich die Leute wirklich im Restaurant oder Supermarkt anstecken. Das ist und bleibt ein großes Problem“, so Lehr.

Von einer Maskenpflicht in Restaurants hält er nichts. Es werde eher darauf ankommen, wie gut die Lüftung und die Filteranlage ist. „Hilfreich könnte es auch sein, als Zutrittsvoraussetzung ein negatives Testergebnis vorzuschreiben. Das würde mehr bringen als eine Maskenpflicht, die ohnehin kaum angewendet wird.“ Den Impfstatus als Zugangsbeschränkung vorzuschreiben, sei weniger sinnvoll. „Die Impfung schützt vor schwerer Erkrankung, nicht vor Infektion. Den Impfstatus abzufragen, bringt bei Einlasskontrollen nichts und macht alles nur sehr kompliziert“, so Lehr. Zudem seien nur wenige Bürger schon mit den neuen angepassten Impfstoffen geimpft. Darüber hinaus seien durch die Schutzmaßnahmen und die Isolation in den letzten zwei Jahren auch andere Viren nicht übertragen worden, die normalerweise saisonal auftreten.

„Wegen der ausbleibenden Immunität wird es daher jetzt zu vielen Erkrankungen kommen“, so Lehr. So habe man zum Beispiel in Australien dieses Jahr eine heftige Influenza-Saison gesehen. „In Deutschland erwarte ich den Höhepunkt der Influenza-Welle im Januar oder Februar. Die Verläufe können dabei schwerwiegend sein“, so der Pharmazie-Professor. Er empfehle deshalb allen Älteren und Risikogruppen eine Impfung.

Es bleibt also alles so, wie bisher. Natürlich nur in Deutschland, während in anderen Ländern die Bürger mittlerweile wieder mit den jahreszeitenbedingten Erkältungen alleinverantwortlich leben müssen. Auf die Idee, das all die bisherigen Maßnahmen dazu geführt haben, dass das Immunsystem dermaßen geschwächt ist, dass es nun wieder vermehrt zu Grippe-Ansteckungen kommt, kommt der Modelliere nicht.

Vielleicht sollt er noch einmal einen Zeichenkursus belegen. (Mit Material von dts)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
Brisant
Brisant
Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
Corona
Deutschland
Gender
Anthony Fauci (Bild: IMAGO / ZUMA Wire)
International
Islam
Deutschland
Deutschland
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft