Kindersterblichkeit (Bild: shutterstock.com/eranicle)

Grossbritannien: «Geimpfte» Kinder haben ein fast 45-mal höheres Sterberisiko

Gemäss den offiziellen Daten des Statistikamtes sterben zudem «geimpfte» Kinder 137-mal eher an «Covid» als Kinder ohne Injektion.

Ein Beitrag von Transition-news.org

Die britische Regierung hat in aller Stille bestätigt, dass die Covid-19-Impfstoffe Kinder in einem noch nie dagewesenen Ausmass umbringen, berichtet The Exposé. Die neuesten Daten des britischen Statistikamtes Office for National Statistics (ONS) zeigen, dass gegen Covid «geimpfte» Kinder ein fast 45-mal höheres Risiko haben, an irgendeiner Ursache zu sterben, als ungeimpfte Kinder, und ein 137-mal höheres Risiko, an «Covid-19» zu sterben, als impffreie.

Tabelle 6 des Datensatzes des ONS enthält Daten zu Todesfällen, an denen «Covid» beteiligt war, in Relation zu Todesfällen ohne «Covid» und zu Todesfällen insgesamt, jeweils gestaffelt nach Altersgruppen in England zwischen dem 1. Januar 2021 und dem 31. Mai 2022. Sie enthält die Zahl der Todesfälle bei Kindern im Alter von 10 bis 14 Jahren und bei Jugendlichen im Alter von 15 bis 19 Jahren nach Impfstatus.

The Exposé merkt an, dass aus den Daten jedoch eine gewisse Intransparenz des ONS hervorgeht. So wird die Sterblichkeitsrate pro 100’000 Personenjahre bei Kindern und Jugendlichen nicht angegeben, während sie für alle anderen Altersgruppen der Erwachsenen in jeder anderen Tabelle des Datensatzes aufgeführt ist. Die Daten reichen jedoch aus, um die Sterblichkeitsraten selbst zu berechnen, was The Exposé getan hat.

Die folgenden beiden Diagramme zeigen die Sterblichkeitsraten nach Impfstatus pro 100’000 Personenjahre bei Kindern im Alter von 10 bis 14 Jahren in England für den Zeitraum vom 1. Januar 2021 bis zum 31. Mai 2022.

image 196 a4f0f
Quelle: The Exposé; Datenquelle: ONS

image 197 2231f
Quelle: The Exposé; Datenquelle: ONS

Aufgrund der grossen Menge an Informationen, die in den beiden obigen Diagrammen enthalten sind, hat The Exposé die wichtigsten Ergebnisse herausgepickt und das folgende Diagramm erstellt.

image 205 6351a
Quelle: The Exposé; Datenquelle: ONS

In bezug auf die «Covid»-Todesfälle zeigt das ONS, dass die Sterblichkeitsrate bei ungeimpften Kindern im Alter von 10 bis 14 Jahren bei 0,31 liegt. Bei Kindern, die mit einer Dosis geimpft wurden, beträgt die Sterblichkeitsrate 3,24 pro 100’000 Personenjahre, und bei Kindern mit drei Injektionen liegt die Sterblichkeitsrate bei schockierenden 41,29 pro 100’000 Personenjahre.

Diese Zahlen belegen, dass ungeimpfte Kinder ein viel geringeres Risiko haben, an «Covid» zu sterben, als Kinder mit dieser Injektion.

Auf der Grundlage der von Pfizer entwickelten Formel für die Wirksamkeit des Impfstoffs zeigen diese Daten, dass die Covid-19-Injektionen jetzt eine negative Wirksamkeit gegen den Tod von Kindern haben. Zwischen Januar 2021 und Mai 2022 sieht diese Wirksamkeit wie folgt aus:

image 206 2 fbc29
Quelle: The Exposé; Datenquelle: ONS

Die Covid-Injektionen haben eine negative Wirksamkeit gegen den Tod von minus 967 Prozent bei teilweise «geimpften» Kindern und von minus 13’633 Prozent bei Kindern mit drei Injektionen. Das entspricht nicht annähernd der von Pfizer angegebenen Wirksamkeit von 95%.

Somit haben teilweise «geimpfte» Kinder ein 11-mal höheres Risiko, an «Covid» zu sterben, als impffreie Kinder, und solche mit drei Injektionen ein 137-mal höheres Risiko.

Bei den nicht an «Covid» verstorbenen Kindern sieht es leider kaum besser aus, wie die erste und die dritte Grafik zeigen. Die Gesamtsterblichkeitsrate liegt bei impffreien Kindern bei 6,39 pro 100’000 Personenjahre und ist bei teilweise «geimpften» Kindern mit 6,48 geringfügig höher.

Allerdings verschlechtert sich die Rate nach der Verabreichung jeder Injektion. Die Gesamtsterblichkeitsrate beträgt 97,28 bei doppelt «geimpften» Kindern und 289,02 pro 100’000 Personenjahre bei Kindern mit drei Injektionen. Das bedeutet, dass doppelt «geimpfte» ein 15-fach höheres Risiko haben, an irgendeiner Ursache zu sterben, als impffreie Kinder. Bei Kindern mit drei Injektionen ist das Sterberisiko um das 45-fache höher als bei impffreien Kindern. Leider ist bei «geimpften» Teenagern das Gleiche zu beobachten.

Die folgenden beiden Diagramme zeigen die Sterblichkeitsraten nach Impfstatus pro 100’000 Personenjahre bei Jugendlichen im Alter von 15 bis 19 Jahren in England für den Zeitraum vom 1. Januar 2021 bis zum 31. Mai 2022.

image 201 2 2680d
Quelle: The Exposé; Datenquelle: ONS

image 198 457bb
Quelle: The Exposé; Datenquelle: ONS

Auch hier wieder hat The Exposé die wichtigsten Ergebnisse in einem Diagramm dargestellt:

image 204 dc9d0
Quelle: The Exposé; Datenquelle: ONS

Aus der Grafik geht hervor, dass Teenager mit drei Injektionen ein 2,35-mal höheres Risiko haben, an «Covid» zu sterben, als impffreie Teenager, und ein 0,4 Prozent höheres Risiko, an irgendeiner Ursache zu sterben.

Die schlimmsten Zahlen in bezug auf Todesfälle aller Art bei Teenagern sind jedoch bei denen mit zwei Injektionen zu verzeichnen. Mit einer Sterblichkeitsrate von 36,17 pro 100’000 Personenjahre haben diese ein 2,5-mal höheres Risiko, an einer beliebigen Ursache zu sterben, als impffreie Teenager.

Themen

AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
International
Islam
Corona
Energie
Klima
Deutschland
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft