Foto: Nancy Faeser (über dts Nachrichtenagentur)

Nancy Faeser zum Mittelstand: Schützt Euch gefälligst selbst!

Während Frau Faeser dafür sorgen will, dass sich die halbe Welt hier auf unsere Kosten vergnügt, scheint sie bei den Eigenen doch etwas knauserig zu sein:

Der Geschäftsführer des Bundesverbands Mittelständische Wirtschaft (BVMW), Markus Jerger, fordert staatliche Hilfe beim Schutz vor Angriffen auf die kritische Infrastruktur. In den betroffenen Branchen müsse “massiv in Systemsicherheit und Sicherheitsschutz investiert werden”, sagte er dem “Handelsblatt”. Der Mittelstand sei aber hierzu finanziell nicht mehr in der Lage.

“Deshalb bedingt es staatlicher Notprogramme, die die Unternehmen abrufen können.” Jerger reagierte damit auf Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD), die Betreiber von Einrichtungen der kritischen Infrastruktur aufgefordert hatte, mehr für die Sicherheit zu tun. Sie müssten “massiv investieren”, um Strukturen mehrfach aufzubauen und mehr Backup-Systeme vorzuhalten, sollten die Hauptsysteme ausfallen, sagte die SPD-Politikerin der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung”.

Die Betreiber müssten sich gegen Gefahren wie Naturkatastrophen, Terrorismus, Sabotage, aber auch menschliches Versagen wappnen. Jerger sagte dazu, der Mittelstand sei entsetzt, dass die Ministerin mit ihren Aussagen deutlich mache, dass das Schlimmste zu befürchten sei. “Es ist mehr als eine Enttäuschung, dass unser Land, ein Spitzenreiter in der Welt, im wahrsten Sinne des Wortes der Saft auszugehen droht.”

Natürlich müssten Staat, Unternehmen und Menschen jetzt zusammenarbeiten, um eine noch größere Katastrophe zu verhindern, dabei seien parteipolitische Querelen aber ebenso wenig hilfreich wie das Festhalten an Schuldengrenzen. “Wer jetzt nicht reagiert – verliert”, sagte Jerger.

Mal sehen, ob Frau Faeser auch so konsequent ist und die Flüchtlinge ebenfalls auffordert, für ihre Energiekosten selbst aufzukommen. (Mit Material von dts)

7e89e2915f984424b0138a2643e5f312

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen