Hunter Bidens Laptop: „FBI sagte mir, dass Menschen, die den Mund halten, nichts passiert“

Am 14.10.2020 brachte die älteste Tageszeitung der USA, die New York Post, eine Skandalgeschichte, die eigentlich den Ausgang der Präsidentenwahl hätte verändern können. Präsidentschaftskandidat Joe Biden und sein Sohn Hunter waren offenbar tief in dubiose Auslandsgeschäfte mit der Ukraine, Russland und China involviert, wie E-Mails auf einem vergessenen Laptop des Präsidentensohnes belegten. Doch die Medien ignorierten die Geschichte, die New York Post wurde ohne Grund auf Twitter gesperrt. Es war sogar unmöglich, den Link zu der Geschichte als Privatnachricht zu versenden.

Heute sagen 48% der Amerikaner laut einer Umfrage von Rasmussen, dass Joe Biden nicht gewonnen hätte, wenn die Medien objektiv über die Laptop-Enthüllungen berichtet hätten. Nun wird gegen Hunter Biden aufgrund möglicher Steuerhinterziehung und Waffendelikten ermittelt. Wenn die Republikaner ab Januar im Kongress die Mehrheit übernehmen sollten, wird es Untersuchungsausschüsse und viele unangenehme Fragen für Joe Biden geben. Jetzt erscheint das Buch „Hunter Bidens Laptop from Hell“ von Miranda Devine der New York Post auf Deutsch – aus dem wir hier einen Auszug veröffentlichen.

von Miranda Devine

Es war kurz vor Ladenschluss am 12.4.2019, als ein heruntergekommener Mann, der nach Alkohol und Zigaretten stank, John Paul Mac Isaacs Computerladen in Wilmington, Delaware betrat. Er hatte drei Mac Laptops mit Wasserschäden, die er repariert haben wollte.

Mac Isaac, ein sehbehinderter Albino, betreibt The Mac Shop in einem kleinen Einkaufszentrum in der Nähe von Janssens Feinkost, dem Lieblingssupermarkt der Bidens. Er war sehr gut darin, Computerprobleme zu identifizieren, und hatte auf Google nur 5-Sterne-Bewertungen. Er hatte keine Ahnung, dass sein Leben sich an diesem Tag für immer verändern würde.

Eines der Laptops, die sein Kunde dabei hatte, war irreparabel beschädigt. Beim zweiten war nur die Tastatur hinüber, also durchstöberte er seine Theke und fand eine neue Tastatur.

Der dritte Laptop konnte mit etwas Mühe repariert werden. Er stellte eine Auftragsbestätigung mit der Nummer 7469 aus, und fragte den Mann seinen Namen.

„Biden.“

„Vorname?“, fragte Mac Isaacs.

„Hunter“, sagte der Kunde, leicht genervt.

Hunter Biden unterschrieb die Auftragsbestätigung mit seiner typischen ausschweifenden Signatur und schrieb eine Telefonnummer und E-Mail-Adresse dazu auf. Die Signatur passt zu anderen Unterschriften von Hunter Biden, wie später verifiziert wurde.

An dem Abend begann Mac Isaacs, 44 Jahre alt, die Daten vom Laptop wiederherzustellen. Am nächsten Tag rief er Hunter an und bat ihn, eine externe Festplatte mitzubringen.

Hunter brachte ihm am nächsten Tag eine Festplatte. Mac Isaacs sagte ihm, er würde die Daten des Laptops extrahieren und ihn anrufen, sobald er fertig war.

Hunter betrat den Laden nie wieder.

Mac Isaacs rief ihn wiederholt an, damit er kommt, um den Laptop abzuholen und seine Rechnung von 85 $ zu bezahlen. Keine Antwort.

Neunzig Tage nach der Ablieferung galt der Laptop und dessen Inhalt gemäß Auftragsvereinbarung als „Vergessen“ und wurde das Eigentum von Mac Isaacs.

Im August hörte Mac Isaacs, der die Republikaner unterstütze, von einem Telefonanruf zwischen Präsident Trump und dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenski. Trump habe Selenski gebeten, Hunter und Joe Bidens Geschäfte mit Burisma in der Ukraine zu untersuchen. Dieser Anruf sollte später Gegenstand eines erfolglosen Amtsenthebungsverfahrens gegen Donald Trump sein.

Der Firmenname „Burisma“ kam Mac Isaacs bekannt vor, nachdem er stundenlang den Laptop-Inhalt extrahiert hatte. Die Hardware war so stark beschädigt, dass der Laptop ständig neu gestartet werden musste, deshalb hatte er den Datenstrom immer sehr genau im Auge behalten müssen.

Er suchte nach dem Wort „Burisma“. Volltreffer. Er begann die Dokumente und E-Mails zu lesen, die auftauchten.

Er fragte seinen Vater um Rat, Steve Mac Isaacs, einem US-Luftwaffenoberst a.D. Sie beschlossen, dass sein Vater eine Kopie des Laufwerks bei einer FBI-Außenstelle in Albuquerque, Neumexiko abgeben würde. Doch dort wurde er abgewiesen.

Mitte Oktober rief das FBI wegen dem Laptop bei Oberst Mac Isaac an, dann besuchte ein FBI-Agent seinen Sohn.

Am 9.12.2019 betraten die FBI-Agenten Joshua Williams und Mike Dzielak den Mac Shop mit einem Gerichtsbeschluss und nahmen den Laptop und die Festplatte an sich. Um sich zu schützen, behielt Mac Isaac eine Kopie der Festplatte.

Im Januar 2020 begann das Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump im Senat, während ein unbekanntes neues Virus aus Wuhan, China sich auszubreiten begann.

Je länger Mac Isaacs diesem Amtsenthebungsverfahren zusah, je mehr war er davon überzeugt, dass das Burisma-Material auf dem Laptop von Bedeutung war. Er wunderte sich, warum das FBI nichts damit zu machen schien. Im Februar begann er, Kontakt zu US-Abgeordneten zu suchen, darunter Senator Lindsey Graham und Abgeordneter Jim Jordan.

Im August sah er den ehemaligen New Yorker Bürgermeister und Trump-Anwalt Rudy Giuliani im Fernsehen über Burisma sprechen. Als letzte Hoffnung schrieb er an eine E-Mail Adresse, die er online für Giuliani gefunden hatte.

Er schrieb am 27.4.2020 unter dem Betreff „Hunter Biden“: „Ich bin der Besitzer und Betreiber des Mac Shops in Wilmington, Delaware. Am 12.4.2019 kam Hunter in meinen Laden und beauftragte mich, Daten von seinem MacBook Pro wiederherzustellen.

„Ich habe die Daten seines Macs auf den Server meines Ladens wiederhergestellt, und er brachte mir eine externe Festplatte, um die Daten zu transferieren.

„Er ist nie wieder aufgetaucht.

„Ich habe mehrfach versucht, ihm sein Eigentum zurückzugeben und mein Geld zu bekommen. Als die 90-Tages-First zur Pfändung der Festplatte um war, durchsuchte ich sie, um zu sehen, was drauf war…

„Als ich mich immer weiter einlas, merkte ich, was ich da in Händen hatte, wer involviert war und auf welcher Ebene. Da beschloss ich, das Sicherste sei, das FBI anzurufen und ihnen den Laptop und die Festplatte auszuhändigen, damit ich meine Hände reinwaschen konnte und mir einen gewissen Schutz anbieten, falls jemand es auf den Laptop abgesehen hätte und hinter mir her sein sollte, da ich wusste, was da drauf war.

Das FBI kam tatsächlich, und kontaktierte mich in den folgenden Tagen, wegen Kabel und Zugang zum Laufwerk usw., weil ihr Techniker sich mit Macs nicht auskannte.

„Das war ein Warnzeichen.

„Außerdem sagten sie mir, dass Menschen nichts passiert, die bei solchen Angelegenheiten den Mund halten.“

„Da habe ich mir natürlich Sorgen gemacht… Auf dem Laufwerk gibt es ziemlich belastende Videos.

„Ich lebe und arbeitete in Wilmington, Delaware. Mein Leben und mein Geschäft hier wären zerstört, falls man herausfinden würde, worin ich verwickelt war.“

„Ich habe versucht, alles unter dem Teppich zu halten, aber ich habe das Gefühl, dass die Zeit knapp wird.“

Giulianis Anwalt Bob Costello, der dafür zuständig war, die vielen E-Mails auszusieben, die auf das Konto des ehemaligen New Yorker Bürgermeisters eintrafen, fand Mac Isaacs E-Mail interessant.

Costello war ein hemdsärmeliger Typ mit einem rasiermesserscharfen Intellekt, der im Sommer 1971 Giulianis erster Werksstudent als Bundesstaatsanwalt im Distrikt New York Süd wurde, und es zum stellvertretenden Leiter der Kriminalstaatsanwaltschaft New York brachte.

Costello erkannte Wahrheit und Lüge auf Anhieb.

Zwei Tage später ließ er Mac Isaacs eine Kopie der Festplatte per Federal Express zu sich nach Hause auf Long Island schicken, wo sein technisch versierter Sohn Bobby ihm half, die Daten einzusehen.

Mehr als drei Wochen lang unternahm Costello eine tiefgreifende Untersuchung der Daten auf dem Laptop und begann, die Daten unabhängig zu verifizieren. Dank ihres Hintergrunds als Ermittler konnten er und Rudy Giuliani mehrfache Straftaten identifizieren, die auf dem Laptop dokumentiert sind.

Ende September kontaktierten sie Steve Bannon, Trumps Chefstrategen im Wahlkampf 2016, dessen Kenntnis der KP China half, Hunters China-Connection zu analysieren…

 

lfhLaptop from Hell – Die Zensur der Internet-Giganten und die schmutzigen Geheimnisse des Joe Biden“ von Miranda Devine ist am 19.10.2022 im Kopp Verlag auf Deutsch erschienen.

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
Brisant
Brisant
Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
Corona
Deutschland
Gender
Anthony Fauci (Bild: IMAGO / ZUMA Wire)
International
Islam
Deutschland
Deutschland
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft