Boris Palmer setzt jetzt auch auf Corona-Maßnahmen forever (Foto:Imago/Ulmer)

Boris Palmer trotz grüner Konkurrenz als unabhängiger Kandidat in Tübingen wiedergewählt

Das war wohl nichts, liebe Grüne, da habt Ihr unsolidarischen Hasskappen Euch wohl verpokert:

Boris Palmer bleibt Oberbürgermeister von Tübingen. Das „Enfant terrible“ der Grünen konnte auch ohne die Grünen gewinnen, als unabhängiger Kandidat holte er bei der OB-Wahl am Sonntag mit 52,4 Prozent der Stimmen im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit. Die Grünen hatten gegen Palmer mit Ulrike Baumgärtner eine eigene Kandidatin aufgestellt, die auf 22,0 Prozent kam.

Sofie Geisel (SPD) holte 21,4 Prozent der Stimmen, Markus Vogt von der Satire-Partei „Die Partei“ 2,2 Prozent, die Wahlbeteiligung lag bei 62,6 Prozent. Palmer hatte vor der Wahl angekündigt, sollte er im ersten Wahlgang nicht an erster Stelle liegen, werde er im zweiten gar nicht mehr antreten. Palmer liegt mit den Grünen wegen umstrittener Äußerungen im Clinch.

Und? Ziehen Palmer oder die Grünen jetzt endlich mal die Konsequenz und trennen sich? Oder bleibt Palmer der Wagenknecht seiner Partei? Auf jeden Fall wird Tübingen jetzt für alle Zeiten vom Virus befreit werden (Ironie off) (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
International
Islam
Corona
Energie
Klima
Deutschland
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft