Foto: Postbotin (über dts Nachrichtenagentur)

Wenn der Postmann nicht mehr klingelt

Bonn – Das könnte noch richtig eng werden, wenn es dann darum geht, die Weihnachtspost zu verteilen: Die Deutsche Post ruft Büromitarbeiter auf, im anstehenden Weihnachtsgeschäft so gut wie es geht zu helfen. Das berichtet die „Rheinische Post“ (Dienstag) unter Verweis auf interne Aussagen der für das Deutschland-Geschäft zuständigen neuen Vorständin Nikola Hagleitner. Das Unternehmen erklärt dazu, ein solcher Einsatz werde auf jeden Fall freiwillig sein.

Der Vorstand appelliere schon lange immer wieder zu „Beginn des Starkverkehrs“, dass auch die Kollegen aus den Büros in den Verteilzentren und beim Zustellen helfen. Außerdem berichtet die „Rheinische Post“, dass der Konzern versuche, Zusteller oder Mitarbeiter in Verteilzentren auch im Ausland zu rekrutieren. Die Post dementiert dies nicht und erklärt: „Wir haben bereits kommuniziert, dass wir auf allen Kanälen und mit Hochdruck zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter suchen.“

Das mit den ausländischen Fachkräften hat ja schon bei der Gepäckabfertigung an den Flughafen so wunderbar geklappt. (Ironie off) (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
EU
Islam
Corona
Energie
Elon Musk (Bild: shutterstock.com/Rokas Tenys)
Aktuelles
Aktuelles
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Energie