Foto: Benjamin Netanjahu (über dts Nachrichtenagentur)

Linke am Rande des Wahnsinns: Netanjahu gewinnt laut Prognosen Parlamentswahl in Israel

Jerusalem – Es tut sich was – zumindest in einigen anderen Ländern, in denen es noch freie Wahlen gibt. Schlägt das politische Pendel so langsam wieder in die andere Richtung? Israels Ex-Ministerpräsident und Likud-Chef Benjamin Netanjahu ist auf dem besten Weg, wieder in sein Amt zurückzukehren. Laut Nachwahlbefragungen hat der von ihm angeführte rechte Block, dem neben Likud unter anderem auch die ultrakonservative Religiös-Zionistische Partei angehört, gute Chancen, die Schwelle von 61 Sitzen im Parlament zu überschreiten. Netanjahus Likud-Partei wird demnach laut unterschiedlicher Prognosen mit allein schon 30 oder 31 Sitzen stärkste Kraft, während die liberale Jesch Atid des amtierenden Ministerpräsidenten Jair Lapid voraussichtlich 24 Sitze bekommt.

Auch die ultraorthodoxen Parteien konnten Stimmengewinne verzeichnen. Die Parlamentswahl in Israel war die fünfte binnen dreieinhalb Jahren. Das letzte Bündnis zerbrach an seiner hauchdünnen Mehrheit und vollkommen verschiedenen politischen Richtungen, die alle nur von dem Wunsch vereint waren, Netanjahu zu verhindern. Auch in Dänemark mussten die Sozialisten Federn lassen. Gute Nachrichten also auch aus dem Norden.

Das Gejammer und Gezeter bei den Linken wird entsprechend groß sein. Wohlklingende Laute für alle, die Freiheit und Demokratie lieben. (Mit Material von dts)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
Brisant
Energie
Corona
Deutschland
Gender
International
Islam
Deutschland
Brisant
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft