Facebook-Chef Mark Zuckerberg bei Joe Rogan; Collage: OP India

Direkter Draht: US-Regierung zensiert „Desinformation“ auf Facebook und Twitter

Das US-Heimatschutzministerium hat einen direkten Draht zu Internet-Plattformen, um »subversive Inhalte« zu zensieren, berichtet die linke Nachrichtenseite The Intercept. Republikaner fordern die Freigabe aller relevanter Dokumente von Facebook und Twitter.

Es gebe einen »etablierten Prozess«, damit Regierungsbeamte Inhalte auf Facebook oder Instagram melden können und beantragen, dass deren Reichweite gedrosselt oder unterdrückt wird, über ein Extra-Facebookportal namens Facebook Content Request System. Government Reporting System, schreiben Lee Fang und Ken Klippenstein auf dem linken Portal The Intercept.

Das Heimatschutzministerium habe es vor allem auf »Desinformation« in Bezug auf »die Herkunft der Corona-Pandemie, die Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe, Rassengerechtigkeit, dem US-Abzug aus Afghanistan und der US-Unterstützung der Ukraine« abgesehen, so das Portal, das sich auf geleakte Dokumente und eine Informationsfreiheitsanfrage beruft.

Vor den US-Wahlen 2020 trafen sich »Twitter, Facebook, Reddit, Discord, Wikipedia, Microsoft, LinkedIn und Verizon Media (Yahoo!) monatlich mit dem FBI, CISA (Cybersecurity and Infrastructure Security Agency) und anderen Behörden«, so der Bericht. »Laut NBC News waren die Treffen teil einer noch laufenden Initiative zwischen Regierung und Privatwirtschaft, um zu besprechen, wie die Firmen während dem Wahlkampf mit Misinformation umgehen sollten.«

So soll die FBI-Abteilungsleiterin für »Ausländischen Einfluss« Laura Dehmlow dazu beigetragen haben, dass Facebook Berichte über die korrupten Auslandsgeschäfte der Biden-Famile auf dem Hunter-Biden-Laptop zensiert hat.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg gab im August gegenüber Moderator Joe Rogan zu, dass das FBI Facebook dazu aufgefordert habe, die Meldungen der New York Post über den Laptop von Hunter Biden zu zensieren, da es sich um »russische Desinformation« handele.

Der führende republikanische Abgeordnete im Aufsichtsausschuss James Comer aus Kentucky hat den neuen Twitter-Chef Elon Musk aufgefordert, alle internen Dokumente zur Zensur des Hunter-Biden-Laptop-Skandals auszuhändigen. Im August hat der führende republikanische Abgeordnete im Justizausschuss Jim Jordan (Ohio) mit Comer Facebook-Chef Mark Zuckerberg aufgefordert, sämtliche Kommunikation zum Thema auszuhändigen.

Wenn die Republikaner wie erwartet am Dienstag die Mehrheit im Kongress wiedererlangen, wird es dazu ausführliche Ermittlungen geben.

 

Hunter Bidens Laptop from Hell – Die Zensur der Internet-Giganten und die schmutzigen Geheimnisse des Joe Biden von Miranda Devine ist im Kopp Verlag auf Deutsch erschienen.

Zuerst veröffentlicht auf Freie Welt.

Themen

Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
AfD
Elon Musk (Bild: shutterstock.com/Rokas Tenys)
Brisant
Corona
Urteil (Bild: shutterstock.com/Von Studio Romantic)
Deutschland
Gender
International
Islam
Deutschland
Klima
Brisant
Deutschland
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft