Australien (Bild: shutterstock.com/Robyn Mackenzie)

Australische Bank verknüpft Transaktionen von Kunden mit dem CO2-Fußabdruck

Seit der Ausrufung der Corona Pandemie im März 2020 hat das Tempo zugenommen, wie Menschen massiven Einschränkungen unterworfen werden. Eines der Mittel dazu sind Sozialkreditsysteme, wie sie bereits in verschiedenen Städten wie Bologna oder Wien auf vorläufig freiwilliger Basis getestet werden. Kürzlich hat eine große australische Bank, die Commonwealth Bank of Australia (CBA), damit begonnen, Kundentransaktionen mit dem CO2-Fußabdruck zu verknüpfen.

Ein Beitrag von Dr. Peter F. Mayer für tpk

Die neue Funktion, die Teil der Online-Banking-Plattform der CBA ist, wurde dank einer Zusammenarbeit zwischen der australischen Commonwealth Bank (CBA) und CoGo, einem Anbieter von „Carbon Management Solutions“, eingeführt.

Die Bank bietet ihren Kunden die Möglichkeit, gegen eine Gebühr ihren Kohlenstoff-Fußabdruck auszugleichen, wobei der Durchschnitt bei 1.280 Kilogramm liegt, weit entfernt von der „nachhaltigen“ Zahl von 200 Kilogramm.

Der Kohlenstoff-Fußabdruck eines Kunden wird berechnet, und dann wird eine „äquivalente“ Metrik angezeigt, um den Kunden ein schlechtes Gewissen zu machen, z. B. „8 gefällte Bäume“.

BANK CO2

„Durch die Kombination unserer reichhaltigen Kundendaten und der branchenführenden Fähigkeit von CoGo, den Kohlenstoffausstoß zu messen, werden wir in der Lage sein, unseren Kunden mehr Transparenz zu bieten, so dass sie handlungsfähige Schritte unternehmen können, um ihren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren“, sagte Angus Sullivan, Geschäftsführer der CommBank Group, in einer Erklärung.

Die Bank hat sich verpflichtet, die Berechnung weniger kompliziert zu gestalten und die CO2-Menge anzuzeigen, die bestimmten Einkäufen zugeordnet werden kann.

Zu befürchten ist, dass solche Programme eines Tages verpflichtend werden könnten und Kunden, die ihr „Kohlenstoffkontingent“ überschreiten, Beschränkungen für ihre Einkäufe auferlegt werden könnten, obwohl sie ursprünglich als bequeme Möglichkeit vermarktet wurden, ihre Konsumgewohnheiten und deren angebliche Auswirkungen auf die Umwelt zu überwachen. Besonders leicht geht das natürlich über digitales Zentralbankgeld, an dem so ziemlich alle Staaten zur Ablösung von Bargeld arbeiten.

BANK CO2 2

Das alles ist der Bank nur möglich, wenn man digital statt mit Bargeld bezahlt. Auch bei uns bieten die Banken ja ein „Service“ und weisen die Ausgaben nach Kategorien aus. Sinnvoll ist, dass die Kategorie „Bargeld Abhebung“ einen möglichst hohen Prozentsatz ausmacht. Und scheuen Sie sich auch nicht, die Jobs der Bankangestellten zu sichern und Zahlscheine für nötige Überweisungen persönlich zur Bank zwecks Bearbeitung und Überweisung zu bringen.

Technokraten versuchen die Angst der Öffentlichkeit vor dem Klimawandel zu schüren, um mehr finanzielle Kontrolle über die Menschen auszuüben.

Vier „Umweltexperten“ haben in der Wissenschaftszeitschrift Nature unter dem Titel „Personal carbon allowances revisited“ einen solchen Vorschlag gemacht, um die Kohlenstoffemissionen weltweit zu senken.

„Alle Erwachsenen würden ein gleiches handelbares Kohlenstoffzertifikat erhalten, das sich im Laufe der Zeit entsprechend den nationalen [Kohlenstoff-]Zielen verringert“, heißt es in der „Kohlenstoffzertifikatskarte“, die jeder erhalten würde.

Die Strategie wäre eine „nationale verbindliche Politik“, so die Autoren.

Jeder, der den Grenzwert überschreitet, müsste weitere Einheiten auf dem persönlichen Kohlenstoffmarkt von Personen kaufen, die mehr zu bieten haben. Die Kohlenstoffeinheiten würden „bei jeder Zahlung von Kraftstoffen, Heizstoffen und Stromrechnungen vom persönlichen Budget abgezogen“.

Weiterlesen hier >>>

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
Brisant
Brisant
Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
Corona
Deutschland
Gender
Anthony Fauci (Bild: IMAGO / ZUMA Wire)
International
Islam
Deutschland
Brisant
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft