Der Scheinheilige - Foto: Imago

ARD-Tagesschau: Scheinheiligkeit im Quadrat

Die Wokisten-Blase kriegt sich kaum noch ein angesichts der Tatsache, daß Elon Musk Twitter gekauft hat und ankündigte, dort die Redefreiheit zu reetablieren. Gift & Galle spuckt das Pack. Einer ist in den vergangenen Tagen besonders aufgefallen: Nils Dampz (SWR) aus dem ARD-Studio in Los Angeles. Der ARD ist das peinlich. Nicht, was er geschrieben hat, ist der ARD peinlich, sondern daß er aufgefallen ist. Der Beweis.

von Max Erdinger

Hier der Original-Kommentar von Nils Dampz:

Dampz Tweet
Nils Dampz (WDR) – Screenshot Facebook

Der jungsche Rattenverprügler Dampz hat für seinen Tweet heftigen Gegenwind bekommen. Es gehe nicht, daß man „die Menschen“ als zu verprügelnde Ratten bezeichnet, hieß es mehrheitlich. Die ARD sah sich zu einer Korrektur veranlaßt.

Tagesschau Ratten
Die „Rattenkorrektur“ – Screenshot Facebook

Scheinheiligkeit im Quadrat

Erstens einmal war der Dampz-Kommentar durchaus kein Ausrutscher. Auch Julian Röpcke von der „BILD“ twitterte beispielsweise angesichts eines vermeintlichen ukrainischen Teilerfolgs bei Kherson, die ukrainische Armee habe hunderte von Russen in „Dünger“ verwandelt. Wahrscheinlich war es ebenfalls nie & nimmer Röpckes Ziel, jemanden zu entmenschlichen. Auch er hat seinen Tweet inzwischen gelöscht, nach eigener Auskunft auf dringenden Rat hin. An der dahintersteckenden „Denke“ ändert das freilich gar nichts.

Aber zurück zu Dampz und der aktuellen Tagesschau- „Anmerkung“, es sei „nie das Ziel“ gewesen, „jemanden zu entmenschlichen„. Für wie blöd halten die einen eigentlich? In dieser ganzen Wokisten-Blase gab es noch nie ein anderes Ziel, als Andersdenkende zu entmenschlichen. Das läßt sich beweisen – und zwar durch eine Beobachtung. Wann redet diese Blase von „die Menschen“ – und wann tut sie das nicht? Da gibt es langjährige Beobachtungen.

Hat schon einmal jemand etwas von den russischen „die Menschen“ gelesen im vergangenen halben Jahr? – Wohl kaum. Im deutschen Sprachgebrauch sind die russischen „die Menschen“ ganz einfach Russen. Irgendwelche „die Menschen in Russland“ gibt es bei der Wokisten-Blase nur dann, wenn es sich um oppositionelle Russen handelt. Das zieht sich auch in Bezug auf andere „die Menschen“ durch wie ein roter Faden.

Es gibt keine rechten „die Menschen“. Das sind Rechte. Es gibt keine patriotischen „die Menschen“. Das sind „Nationalisten“ oder „Ewiggestrige“. Es gibt auch keine antifeministischen „die Menschen“. Das sind „Frauenfeinde“ usw.usf.. Und dann gibt es noch jede Menge „Phobe“. Homophobe, Islamophobe, Xenophobe … – bloß „Phobophobe“ gibt es nicht. Alles nur, um nicht argumentieren zu müssen.

Langer Rede kurzer Sinn: Die Wokisten-Blase in ihrer ach-so-„menschlichen Gesellschaft“ verrät sich nicht erst dadurch, daß sie gewisse Leute u.U. als „Ratten“ oder als „Dünger“ bezeichnet, sondern durch ihren selektiven Gebrauch der Phrase „die Menschen“. „Die Menschen“ sind für die „die Menschen-Schwafler“ immer nur dann welche, wenn sie entweder angepasst sind, wenn sie als schutzbedürftig bezeichnet werden können, sonstwie bevormundet werden können oder einer „Minderheit“ angehören. Es gibt „arme Menschen“ aber keine „reichen Menschen“. Das sind Reiche oder Superreiche. Auf alle Fälle verdächtig, es sei denn, sie wären „Philanthropen“, die mit ihrem Geld die „die Menschen-Schwafler“ pampern. Donald Trump kann so viel seines Privatvermögens dafür ausgeben, Präsident für „die Menschen“ zu werden, wie er will. Er selbst wird davon keinesfalls zum „menschlichen Donald Trump“.

Von den „die Menschen in der AfD“ oder von den „die Menschen, die AfD wählen“ hat auch noch niemand etwas gehört. Das sind entweder AfDler oder AfD-Wähler. Und zwar günstigstenfalls. Ansonsten sind das Rechte, Rechtextreme oder Rechtsradikale. Nationalisten, Ewiggestrige. Finsterlinge, Eklige, Unberührbare, Auszugrenzende.  Aus der Zeit gefallen. Widerlinge, die den „Schuß nicht gehört haben“.

Apropos „den Schuß nicht hören“. Schuß und Kampf passen gut zusammen im politkorrekten Krampf. Die „Ratten“ und „Dünger“-Sager verstehen sich zumeist als „Kämpfer für die Menschlichkeit“ in der menschlichen Gesellschaft der „die Menschen“. Kämpfende Menschen, wahrscheinlich. Gegen wen kämpfen die? – Gegen andere „die Menschen“ logischerweise nicht. Die brauchen ihre Unmenschen für ihre positive Selbstwahrnehmung.

Zurückrudern müssen diese „kämpfenden die Menschen“ nur dann, wenn sie ihrem Hass allzu freien Lauf gelassen haben, so daß ihre eitlen Fratzen auch für den weniger Aufmerksamen sichtbar geworden sind. Schwule dürfen sich outen, die „die Menschen-Schwafler“ allerdings dürfen sich nicht outen als „Menschlichkeits-Verächter“ im Wahn vom Alleinbesitz der einzig wahren „die Menschlichkeit“.  Nicht, daß es hier noch massenhaft zu der Einsicht kommt, bei dieser Wokisten-Blase handele es sich um „methodische Nazis“, die Selektionen vornehmen zwischen den „die Menschen“ und den „Nichtmenschen“ samt deren inexistenter Daseinsberechtigung.

Wie war das nochmal, Tagesschau? – „Es war nie das Ziel, jemanden zu entmenschlichen„? Das ist einfach nur lächerlich, Tagesschau! Das ist in jeder Hinsicht lächerlich, nicht nur eine lächerliche Dreistigkeit. Das ist lächerlicher Ausweis einer extrem ins Irreale verschobenen Eigenwahrnehmung. In Wahrheit gibt es in eurer Blase gar kein anderes Ziel, als eure Gegner zu entmenschlichen. Ihr seid notorische Entmenschlicher, gewohnheitsmäßige Selbstbeweihräucherer, stocktotalitär bis ins Mark!

Euch macht es noch nicht einmal mehr etwas aus, euch selbst zu widersprechen in eurer präferenzutilitaristischen Verliebtheit in „Augenblickswahrheiten“. Die Berichterstattung der vergangenen drei Jahre zur Ukraine im allgemeinen und zu Selenskyj im besonderen spricht Bände. Was stimmt nun? Das, was ihr vor drei und auch noch vor zwei Jahren über die Ukraine und den dortigen Präsidentendarsteller gesendet & geschrieben hattet? Oder stimmt das, was ihr euren Zuschauern und Lesern seit einem dreiviertel Jahr auftischt? Ihr seid nicht nur einfache „die Menschen-Schwafler“, sondern ihr seid höchst opportunistische „die Menschen-Schwafler“.  Ihr verachtet euer eigenes Publikum und schaut auf es herab. So schaut’s aus, Freunde von der öffentlich-rechtlichen Zunft. Und dann wollt ihr auch noch, daß euch jemand die geheuchelte Entschuldigung für eure institutionalisierten Unverschämtheiten abnimmt? Womöglich, weil er kein Mensch wäre, wenn er sie nicht annimmt?

Niemand, der noch einigermaßen bei Verstand ist, wird sich ausgerechnet von euch vordefinieren lassen, wen er als „die Menschen“ zu begreifen hat und wen nicht. Steckt euch euren Entschuldigungs-Kommentar zu Nils Dampz da hin, wo die Sonne niemals scheint! Ihr würdet es schaffen, jemanden zu erschießen und mit einem impertinenten Grinsen im Gesicht zu behaupten, es sei sei nie das Ziel gewesen, jemanden erschossen zu haben. Nein, in dem Fall wäre nie das Ziel gewesen, als Schütze identifiziert zu werden.  Das ist der Punkt. Ihr seid Übeltäter, die gern Übel tun, aber nicht als Übeltäter identifiziert werden wollen. Nicht, daß es euch etwas ausmachen würde, Übeltäter zu sein – nein. Erkannt werden wollt ihr nicht. Weil es euch nicht nützt. Und euereinen interessiert nichts anderes mehr, als ausschließlich das, was ihm seiner Meinung nach nützt.

Krone-Schmalz und die ARD

Bei „t-online“ hat sich einer einen ganz dicken Hund erlaubt. Und zwar gegen ein langjähriges Aushängeschild eurer eigenen Russland-Berichterstattung: Frau Gabriele Krone-Schmalz. Ein gewisser Michael Ströbel schmierte: „Kritik an ‚Putin-Versteherin‘ – Russland-Experten entsetzt über Vortrag von Krone-Schmalz„. – Hallo? Frau Krone-Schmalz ist eure eigene, langjährige Russland-Expertin! Eine honorige Persönlichkeit, nicht? Ihr würdet doch niemals jemanden anderen als eine honorige Persönlichkeit zu Wort kommen lassen haben über so viele Jahre, habe ich recht? – Na also. Dann warte ich jetzt auf eine solidarische Breitseite gegen diesen Ströbel bei „t-online“ von euch. Ihr könnt doch nicht euer eigenes, überaus honoriges Personal von so einem kommentarlos mit Dreck bewerfen lassen? Ich helfe auch auf die Sprünge. Guter Ansatzpunkt: Wie kommt es eigentlich, daß man bei „t-online“ anzunehmen scheint, ein „Report“ über „Russland-Experten“, die über eine ausgewiesene Russland-Expertin „entsetzt“ sind, habe noch irgendetwas mit dem Willen zur Information von Medienkonsumenten zu tun? Darf ich hoffen, daß von euch jemand die langjährige eigene Expertin, die verehrte Frau Prof. Gabriele Krone-Schmalz, gegen diesen Schmiergriffel von „t-online“ in Schutz nimmt? – Ach, nicht? Warum nicht? Weil ihr nicht nur opportunistische „die Menschen-Schwafler“ seid, sondern bis zum Erbrechen feige und charakterlos obendrein? – Das wird’s wohl sein.

Passt mal auf, was dieser methodische Nazi-Schmierant verbrochen hat: „Russlandnah, Kremlpropaganda, Putin-Versteherin: Die Vorwürfe gegen Gabriele Krone-Schmalz wiegen schwer. Dennoch durfte sie in Reutlingen reden.“ – Da schau her: Sie durfte reden. Oh-la-la, wos a Großzügigkeit. Allein dieses „dürfen“ müsste euch dazu dienen, auf die Barrikaden zu gehen. Der Ansatzpunkt: Was bildet sich der Schmierant eigentlich ein, anhand der Tatsache pseudozumoralisieren, daß unsere langjährige Expertin, Frau Prof. Krone-Schmalz etwas „sagen darf“ bei einem Vortrag in der VHS Reutlingen? Der kriegt jetzt derartig Saures, daß es „schwer wiegt“. Geht’s schon los, Tagesschau? Lese oder höre ich schon was? Reicht noch nicht? Dann hilft euch vielleicht das hier auf die Sprünge: „In dem Video wird sie vom Geschäftsführer der VHS, Dr. Ulrich Bausch, als Russland-Expertin vorgestellt. Doch in der Wissenschaft ist sie äußerst umstritten. Einige renommierte Wissenschaftler werfen ihr gar Kremlpropaganda vor.“ – Was ist? Das sind die Brocken, die es aufzugreifen gälte, Tagesschau: „Umstritten“, „die Wissenschaft“, „renommierte Wissenschaftler“ (im „Gegensatz“ zur renommierten Frau Prof. Krone-Schmalz aus eurem eigenen Haus, anscheinend). Wie, da könnt ihr nichts machen für eure langjährige Russland-Korrespondentin? Ich sage euch, warum nicht. Weil ihr selbst inzwischen kein Stück anders funktioniert als dieser „t-online“-Schmierant. Deswegen könnt ihr nicht! Ihr seid journalistisch impotent. Wenn es schon so ist, dann verschont  mich um Himmels Willen wenigstens mit euren dahergeschleimten und geheuchelten Entschuldigungen für einen Typen wie diesen Dampz und seine „zu verprügelnden Ratten“. Der hat das nämlich im Bewußtsein getippt, daß er sich dafür eurer „klammheimlichen Freude“ sicher sein kann.

Eines kann ich euch heute schon sagen: Wenn hierzulande jemals die „westlichen Werte“ ihre alte Geltung zurückerhalten sollten, dann seid ihr dran. Ihr seid „sowas von dran“, daß ihr euch das lieber nicht ausmalen wollt. Dann wird’s richtig „unmenschlich“. Und meinereiner wird ein sehr „menschliches Verständnis“ dafür haben, daß es unmenschlich geworden ist. Niemand – auch ihr nicht – pinkelt dem unverknörten Aufrichtigen jahrelang ungestraft und folgenlos ans Bein. Höchste Zeit, daß ihr das endlich begreift, ihr „die Menschen-Schwafler“.

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
Brisant
Brisant
Anthony Fauci (Bild: IMAGO / ZUMA Wire)
International
Deutschland
Gender
EU
Islam
Deutschland
Klima
Linke Nummern
Brisant
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft