Freundliches Schiff - Foto: AntonSAN/Shutterstock

Logik eines Kriegshetzers: Heusgen warnt vor Übergriff des Ukraine-Krieges auf NATO-Gebiet

München – Wenn man solche üblen Aussagen hört, könnte man glatt auf den Gedanken kommen, hier hätten gewisse militärische Kräfte mit den Ukrainern gemeinsame Sache gemacht, um endlich den Bündnisfall ausrufen zu können und Russland dem Erdboden gleichzumachen:

Der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Christoph Heusgen, hat nach dem Raketeneinschlag auf polnischem Staatsgebiet mit zwei Toten vor einem Übergriff des Ukraine-Krieges auf NATO-Gebiet gewarnt. „Mit ihren anhaltenden Raketenangriffen auf die zivile Infrastruktur begeht Russland Kriegsverbrechen“, sagte Heusgen der „Rheinischen Post“ und dem „General-Anzeiger“ (Donnerstagsausgaben). „Wir können das nicht schulterzuckend akzeptieren, müssen die Ukraine weiter militärisch unterstützen. Denn: Wenn Putin in der Ukraine erfolgreich ist, könnte er versucht sein, den Krieg tatsächlich in das NATO-Gebiet zu tragen.“ Bei allen unbeantworteten Fragen zu diesem Zwischenfall müsse festgehalten werden, dass ohne den russischen Angriff auf die Ukraine die beiden polnischen Staatsangehörigen noch am Leben wären, so der Diplomat. Heusgen, der viele Jahre außenpolitischer Berater der früheren Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) war, schloss weitere Raketeneinschläge aufgrund des Ukraine-Krieges auf NATO-Territorium nicht aus: „Der Krieg verläuft in unmittelbarer Nachbarschaft der NATO. Dass eine Art Querschläger im NATO-Gebiet niedergehen könnte, stand und steht zu befürchten.“

Ohne NATO hätte es den Krieg gar nicht gegeben. Das allerdings wird Heusgen niemals zugeben. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Bild: Von bibiphoto / shutterstock.com
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
EU
Islam
Corona
Energie
Elon Musk (Bild: shutterstock.com/Rokas Tenys)
Aktuelles
Aktuelles
Deutschland
Satire
Ukraine
Politik
Energie