Foto: Christian Drosten (über dts Nachrichtenagentur)

Was für eine Erkenntnis: Drosten sieht Zeichen für baldiges Ende der Pandemie

Berlin – Da hatte man schon gehofft, dieser werte Herr wäre endlich in der verdienten Versenkung verschwunden (oder noch besser: vor Gericht gestellt worden) und dann meldet er sich doch noch zu Wort und gibt eine seiner überflüssigen Weisheiten zum besten:

Der Virologe Christian Drosten sieht in der raschen Abfolge der jüngsten Corona-Wellen ein Anzeichen für ein baldiges Ende der Pandemie. Ob der nächste Winter jedoch noch einmal hart werde, hänge davon ab, welche Omikron-Variante des Virus sich durchsetze, sagte er der Wochenzeitung „Die Zeit“. Gerade würden gleich zwei Varianten Anlauf nehmen: BF.7 und BQ.1.1. „BF.7 wäre der bessere Fall, diese Variante ist BA.5 sehr ähnlich, gegen das ein Großteil der Bevölkerung bereits immun ist. Es käme dann eine sanfte Winterwelle.“ Diese Welle würde sich von allen vorherigen unterscheiden und nicht mehr durch eine deutliche Veränderung des Virus hervorgerufen: „Das wäre dann keine pandemische Welle mehr“, so Drosten. „Wir wären mit BF.7 im endemischen Zustand angekommen.“

Noch aber zögert der Virologe aus gutem Grund, sich in seiner Prognose festzulegen: „Bei BQ.1.1 wäre das noch nicht so klar festzustellen, denn hier gibt es zusätzliche Immunflucht.“ Das Virus könne dem Immunsystem von bereits Infizierten oder Geimpften besser entkommen. Und tatsächlich hole BQ.1.1 gerade in mehreren europäischen Ländern auf.

„Wenn es dominant wird, könnte der Winter noch einmal schwierig werden.“ Kurzfristig glaubt der Virologe von der Berliner Charité nicht, dass eine deutlich gefährlichere Variante von Sars-CoV-2 auftreten werde. „Das Virus kann an vielen Stellen in seiner Evolution nicht mehr ohne Weiteres zurück.“

Ein mögliches Szenario will aber auch der Virologe nicht ganz ausschließen: „Es bräuchte eine Art Revolution, durch erneute massive Verbreitung irgendwo auf der Welt.“ Seine momentane Sorge gelte dabei China. „Weltweit ist die Immunität recht homogen verteilt, in Industrieländern durch Infektion auf dem Boden der Impfung, in ärmeren Ländern sogar durch mehrfache Infektion der Bevölkerung. In China jedoch ist das nicht der Fall. Ich würde nicht ausschließen, dass dort in puncto Evolution noch einmal ein Sprung passiert.“

China als Quelle allen Übels, obwohl die ja die brutalste Zero-Covid-Nummer durchziehen. Wer hätte das gedacht. (Mit Material von dts)

2 4 votes
Beitragsbewertung
2 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Wahnsinn! Der Mann ist ja ein Prophet!

Das Geld hat er ja schon.

Themen

Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
AfD
Elon Musk (Bild: shutterstock.com/Rokas Tenys)
Brisant
Corona
Urteil (Bild: shutterstock.com/Von Studio Romantic)
Deutschland
Gender
International
Islam
Deutschland
Klima
Brisant
Deutschland
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft