Foto: Fuss Sergey/Shutterstock

Folge der Pandemiemaßnahmen? Zahl junger Drogentoter legt stark zu

Berlin – Die Zahl der jungen Drogentoten in Deutschland hat sich seit 2016 mehr als verdoppelt und hat seit 2019 dramatische Ausmaße angenommen. Laut einer Abfrage des NDR-Formats „STRG_F“ in den Bundesländern sind im Jahr 2021 insgesamt 131 Menschen gestorben, die jünger als 22 Jahre alt waren. Darunter waren sogar drei Kinder im Alter von bis zu 13 Jahren.

Zwischen 2016 und 2019 lag die Zahl noch zwischen 44 und 59 Drogentoten pro Jahr im Alter von bis einschließlich 21 Jahren, 2020 waren es 78. Die Zahl der Drogentoten aller Altersklassen war 2021 ebenfalls auf ein Langzeithoch von 1.826 gestiegen. Der Grund für den starken Anstieg junger Drogentoter ist offenbar noch unklar (aber natürlich). Der Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Burkhard Blienert, zeigte überrascht.

„Diese Zahl war mir so noch nicht bekannt, belegt aber eindeutig, dass wir den von mir bereits mehrfach geforderten neuen Kurs in der hiesigen Sucht- und Drogenpolitik unbedingt brauchen“, sagte er „STRG_F“. Blienert fordert einen Paradigmenwechsel. „Drogenkonsum darf kein Gesprächstabu bleiben, suchtkranke Menschen dürfen nicht mehr ausgegrenzt werden, Hilfe muss schneller und direkter ankommen.“

Nicht alle Bundesländer hatten bei der Erhebung alle Daten vorliegen. Im Jahr 2016 (44 Drogentote bis 21) fehlen Daten aus Bremen und dem Saarland, 2017 (55 Drogentote bis 21 Jahre) fehlen Daten aus Thüringen und dem Saarland und 2018 (53 Drogentote bis 21 Jahre) fehlen Zahlen aus dem Saarland. Die Zahlen von 2019 bis 2021 sind laut NDR vollständig.

Und was sagt unser „Bundesgesundheitsminister“ dazu: Legal, illegal, scheißegal? (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Aktuelles
Aktuelles
Maskenmüll (Bild: shutterstock.com/G Von Golden Shrimp)
Corona
Gender
Gender
Messerstecher: (Bild: shutterstock.com/Von Love Solutions)
Islam
Justiz
Klima
Aktuelles
Medienkritik
Migration
Politik
Ukraine
Politik
Klima