Foto: Vor einem Jahr: Olaf Scholz unterschreibt Koalitionsvertrag (über dts Nachrichtenagentur)

Neues aus der Parallelgesellschaft: Scholz stellt sich nach einem Jahr Regierung tadelloses Zeugnis aus

Berlin – Das kommt davon, wenn man von morgens bis abends in seinem schmucken „Führer-Palast“ residiert – man kriegt von der Realität nichts mehr mit, hat den Halt zum gesellschaftlichen Bodensatz verloren:

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat sich nach einem Jahr an der Regierung ein rundherum gutes Zeugnis ausgestellt. In seiner am Samstag veröffentlichten Video-Botschaft war von Selbstkritik kein Wort zu hören, stattdessen lobte sich Scholz dafür, trotz des Kriegs in der Ukraine „die Aufgaben, die sich für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft stellen“ nicht vernachlässigt zu haben. Als Beispiele nannte der Kanzler die Anhebung des Mindestlohns auf 12 Euro, „Erleichterungen“ bei den Sozialversicherungsbeiträgen für Arbeitnehmer, die wenig verdienen, ein höheres Kindergeld, einen höheren Kinderzuschlag das neue Wohngeld oder Rentenerhöhungen.

„Alles nur Beispiele“, sagte Scholz rückschauend auf die letzten 12 Monate. Zudem habe die Regierung Gesetze auf den Weg gebracht, die den Ausbau der erneuerbaren Energien, der Windkraft, der Solarenergie, der Stromnetze „massiv“ voranbrächten, aber auch die Energieversorgungssicherheit gewährleistet, durch neue Flüssiggasterminals an norddeutschen Küsten und volle Gasspeicher. Schließlich erwähnte der Kanzler die sogenannten „Entlastungspakete“ von zusammen fast 100 Milliarden Euro.

„Und wir haben 200 Milliarden Euro mobilisiert, um in diesem, dem nächsten und dem übernächsten Jahr dafür Sorge zu tragen, dass Strompreise, Gaspreise und Fernwärmepreise nicht durch die Decke gehen.“ Damit habe die Regierung die Grundlage gelegt, dass die Wirtschaft stabil bleibe und die Bürger durch diese Krise kämen. „Eine gute Grundlage für all das, was wir uns für die nächste Zeit vorgenommen haben“, sagte Scholz.

Das ist so typisch für eingefleischte Sozialisten. Sie zerstören etwas, lassen andere das wieder aufbauen und klopfen sich dann für diese „Leistung“ auf die Schulter. All das, was die Scholz-Gang an Problemen zu lösen versucht, haben sie uns selbst eingebrockt. Wollen wir da wirklich gratulieren? (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Aktuelles
Deutschland
Gender
International
Islam
Justiz
Deutschland
Brisant
Dunja Hayali (Bild: shutterstock.com/Von Markus Wissmann)
Medienkritik
Migration
Satire
Aktuelles
Politik
Klima