Windflaute (Bild: shutterstock.com/Lightboxx)

Massiver Einbruch bei der Windenergie erwartet

Nach dem relativ milden Herbst und dem begonnenen Kälteeinbruch diese Woche machen sich Stromhändler in der EU und in Großbritannien auf einen massiven Einbruch der Windenergie ab dem 3. Adventssonntag gefasst. Die fallenden Temperaturen im Dezember haben die Strompreise bereits in die Höhe getrieben. Laut den Wettermodellen droht ein akuter Mangel an Lieferungen aus britischen, deutschen und nordischen Windparks. Dies wird das europäische Verbundnetz auf die Probe stellen. „Am Sonntag und Montag wird es am schlimmsten sein, mit einigen extremen Stundenpreisen, insbesondere in Großbritannien“, sagte Fabian Ronningen, Analyst bei Rystad Energy AS (Bloomberg: 08.12.22).

Ein Beitrag von Blackout-News

Wettermodelle sagen wenig Wind ab 3. Advent voraus

Der britische Strom für Freitag wurde bereits am Donnerstagmorgen in der Auktion mit 438,13 Euro pro Megawattstunde versteigert. Das ist der höchste Preis seit dem letzten Augusttag. Die Strompreise in den skandinavischen Ländern und Deutschland sind auch die höchsten seit Monaten. Die Netzbetreiber haben die Vorbereitungen für den vielleicht schwierigsten Winter, an den man sich erinnern kann, verstärkt. In Frankreich und Großbritannien halten sich einige Haushalte bereit, den Verbrauch zu drosseln. Der britische Netzbetreiber hat mehr als 460 Millionen Euro für die Bereitstellung von Reservekohle bezahlt. Die Behörden in Schweden und Finnland haben darauf hingewiesen, dass es bei Bedarfsspitzen zu Ausfällen kommen kann.

Kaum Strom aus den europäischen Windparks

Die Windleistung wird am Wochenende einen Tiefpunkt erreichen und am Montag wieder zunehmen. „Großbritannien muss sich möglicherweise auf ein teures Tauziehen mit dem europäischen Festland einlassen, um Importe zu sichern“, sagte Glenn Rickson, Power-Analyst bei S&P Global Commodity Insights in London. „Es sind die schwachen Windaussichten, die die wahre Quelle der Enge sind.“ Laut dem Wettermodell von Bloomberg wird die Windleistung in Großbritannien am Sonntagmorgen voraussichtlich unter 500 Megawatt fallen. Das sind nur etwa 2 % der installierten Kapazität des Landes.

Frankreich fährt Kohle und Gaskraftwerke hoch

Frankreich, das viel mehr als der Rest Europas Strom zum Heizen von Häusern verwendet, hat die Leistung seiner Kern-, Gas- und Kohlekraftwerke hochgefahren. „Damit will man den obligatorischen Aufruf zur Reduzierung des Stromverbrauchs vermeiden“, sagte Sabrina Kernbichler von S&P. „Es wird erwartet, dass die geringe industrielle Nutzung aufgrund der hohen Preise anhalten wird, aber ein Rückgang der Importe könnte die Netzbetreiber dazu zwingen, einen sogenannten Ecowatt-Alarm auszulösen, um das Sparen zu fördern, selbst wenn es nur für ein paar Stunden ist“, ergänzte sie.

Positiv ist zu vermerken, dass Electricite de France SA die nukleare Verfügbarkeit bis Montag von etwa 39,5 Gigawatt am Donnerstag auf 43 Gigawatt erhöhen wird, obwohl die Gefahr weiterer Verzögerungen besteht, so Kernbichler. Laut von Bloomberg zusammengestellten Netzdaten stieg die nukleare Verfügbarkeit des Landes am Donnerstagmorgen bereits auf 63%.

Themen

AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
Annalena Baerbock schwört ihre Partei auf die Zwänge des Regierens ein; Bild: Collage
Deutschland
Islam
Justiz
Klima
Linke Nummern
Gesundheit
Migration
Satire
Ukraine
Politik
EU