Milliardär George Soros (Foto: Imago)

Wie der Milliardär George Soros die globalen Medien beeinflusst

«Die von Soros unterstützten Medien prägen die öffentliche Meinung auf praktisch allen Kontinenten und in vielen Sprachen», informiert «mrcNewsBusters».

Ein Beitrag von Transition-News

Der Milliardär George Soros ist bekannt für seine Spendenfreudigkeit gegenüber den US-Demokraten und seine sogenannten Wohltätigkeitsorganisationen. Kürzlich hat sich das Portal mrcNewsBusters mit den Beweggründen befasst, die hinter Soros’ «philanthropischen» Aktivitäten stecken.

Mit interessanten Ergebnissen: So hat Soros seine Wohltätigkeitsorganisationen genutzt, um Verbindungen zu hunderten Medienorganisationen auf der ganzen Welt aufzubauen, die im Bereich der Nachrichten und des Aktivismus tätig sind. Diese «prägen die öffentliche Meinung» auf praktisch allen Kontinenten und in vielen Sprachen.

«Sie schützen ihn auch vor Nachforschungen, weil die Journalisten ihn als Verbündeten und nicht als Zielscheibe für Ermittlungen sehen», schreibt mrcNewsBusters.

Die millionenschweren Bemühungen des 92-Jährigen, seine bizarre Agenda der «offenen Gesellschaft» zu fördern, umfassen nach Angaben des Portals einige «der radikalsten linken Ideen zu Abtreibung, marxistischer Wirtschaft, Antiamerikanismus, Abbau der Polizei, Umweltextremismus und LGBT-Fanatismus».

Seine weltweite Medienpräsenz sei enorm. Eine umfassende Analyse von MRC Business habe mindestens 253 Nachrichten- und aktivistische Medienorganisationen in der ganzen Welt aufgedeckt, die von Soros’ philanthropischen Organisationen finanziert werden. Diese Gruppen würden «eine enorme Macht über Informationen in der internationalen Politik ausüben».

Soros habe einmal gegenüber der New York Times gesagt, dass er daran arbeite, den Bogen der Geschichte «in die richtige Richtung zu biegen». Er meine es ernst.

Project Syndicate: Ein globaler Soros-finanzierter Gigant

Laut mrcNewsBusters gibt es keine Publikation, die den Einfluss von Soros auf die globalen Medien besser veranschaulicht als das Project Syndicate, das sich selbst als «The World’s Opinion Page» bezeichnet und sich eines «globalen Publikums» rühmt.

Dazu gehören «prominente Politiker, Entscheidungsträger, Wissenschaftler, Wirtschaftsführer und Bürgeraktivisten aus sechs Kontinenten» und «über 140 Staatschefs». Project Syndicate behauptet, seine Beiträge seien allein im Jahr 2021 erstaunliche 20’393 Mal in 156 Ländern erschienen.

Soros’ Open Society Foundation habe zwischen 2016 und 2020 mindestens 1,5 Millionen Dollar an Project Syndicate überwiesen, teilt mrcNewsBusters mit. Das Medienportal verbreite linksextreme Inhalte, die als Journalismus getarnt seien – und es beeinflusse sogar die Propaganda des Weissen Hauses.

Poynter Institute: Ein globales, von Soros unterstütztes «Ministerium für Wahrheit»

Das Poynter Institute hat sich gemäss mrcNewsBusters von einer führenden Einrichtung für die journalistische Ausbildung zu einem weiteren linksgerichteten Medienunternehmen entwickelt.

Poynter sei Soros’ «Torwächter» für liberalen Journalismus und verkaufe sich als «weltweit führend im Journalismus» und als «Goldstandard». Zwischen 2016 und 2020 habe Soros 492’000 Dollar gespendet, um das International Fact-Checking Network (IFCN) von Poynter zu finanzieren. Das Netzwerk arbeite mit 100 sogenannten Fact-Checking-Organisationen weltweit zusammen und bezeichne sich selbst als «De-facto-Ministerium für Wahrheit».

Poynters Faktenchecker-Aktivitäten schränkten Meinungen zu Themen wie Abtreibung, Transgenderismus, Covid-19 und marxistische Wirtschaft ein. IFCN-Unterzeichner wie Lead StoriesPoynters eigenes PolitiFact und Agence-France Presse würden aktiv mit Big-Tech-Plattformen wie Facebook und seiner Schwesterfirma Instagram zusammenarbeiten, um ihre «Faktenüberprüfungs-Operationen» zu verstärken und Nutzer zu zensieren.

Medienplattform openDemocracy: Soros’ globale Journalismus-Organisation

Über die britische openDemocracy arbeite Soros daran, den Journalismus weltweit zu kontrollieren, informiert mrcNewsBustersopenDemocracy sei ein «Sündenpfuhl des Linksextremismus». Die Open Society Foundation habe openDemocracy zwischen 2016 und 2020 mit über 1,6 Millionen Dollar unterstützt. openDemocracy prahle damit, dass sie mehr als elf Millionen Website-Besucher pro Jahr anziehe und auf Russisch, Spanisch, Portugiesisch sowie auf Englisch publiziere.

Weiterhin mit Soros verbunden und von ihm grosszügig bedacht: Die Medienplattform Free Press und der Media Democracy Fund, den Soros’ Open Society Foundation zwischen 2016 und 2020 mit über 3,5 Millionen Dollar beglückte.

Zudem dränge Soros’ sogenannte Disinfo Defense League (DDL) die US-Regierung dazu, den Journalismus finanziell zu unterstützen, «um die Probleme der Desinformation, des Hasses und anderer bösartiger Praktiken im Internet umfassend zu bekämpfen».

Abschliessend weist mrcNewsBusters darauf hin, dass Soros’ Medienimperium ohne eine Verbindung zu den staatlichen Medien in den USA nicht vollständig wäre. In diesem Rahmen erwähnt das Portal das National Public Radio (NPR), das sich als «Propagandamühle» für Soros’ antiamerikanische Agenda erwiesen habe. 2016 habe NPR 600’000 Dollar erhalten. NPR erreiche derzeit eine wöchentliche Hörerschaft von 48 Millionen.

Dieser Artikel von mrcNewsBusters ist der erste einer dreiteiligen Serie.

Themen

AfD
Brisant
Aktuelles
Deutschland
Gender
International
Islam
Justiz
Deutschland
Brisant
Dunja Hayali (Bild: shutterstock.com/Von Markus Wissmann)
Medienkritik
Migration
Satire
Aktuelles
Politik
Klima