Foto: FellowNeko/Shutterstock

Wider die linken Schnüfflern – Twitter ändert Nutzungsbedingungen

San Francisco – Das Jammern und Wehklagen der linken Schnüffler und Denunzianten ist nun überall zu hören: Der Kurznachrichtendienst Twitter ändert seine Nutzungsbedingungen. Ab sofort sei es verboten, den aktuellen Standort einer anderen Person live zu veröffentlichen, teilte das Unternehmen am Mittwoch (Ortszeit) mit. Dadurch bestehe die erhöhte Gefahr einer Körperverletzung, so Twitter.

Den eigenen Standort könne man aber weiterhin twittern, auch historische Daten seien erlaubt. Auch Inhalte, die Standortinformationen im Zusammenhang mit einem öffentlichen Ereignis wie einem Konzert oder einer politischen Veranstaltung teilen, seien weiter zulässig. Die neue Twitter-Regel hört sich wie für Twitter-Eigentümer Elon Musk gemacht an.

Der lag schon vor seiner Übernahme des Kurznachrichtendienstes mit einem Nutzer im Clinch, der seit Jahren live den Standort von Elon Musks Privatjet twitterte. Am Sonntag hatte der Account-Inhaber noch öffentlich darüber geklagt, dass Twitter „Shadowbanning“ betreibe – also die Sichtbarkeit einschränke. Nun wurde sein Konto dauerhaft gesperrt.

Musk formt sein Soziales Netzwerk zu seinem Unternehmen. Ganz normal. Und wem das nicht passt, kann gehen. Basta. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Aktuelles
Deutschland
Gender
International
Islam
Justiz
Deutschland
Brisant
Dunja Hayali (Bild: shutterstock.com/Von Markus Wissmann)
Medienkritik
Migration
Satire
Aktuelles
Politik
Klima