Foto: Katholischer Pfarrer in einer Messe (über dts Nachrichtenagentur)

Steuerzahler müssen der Kirche noch mal extra 10 Milliarden zahlen!

Berlin – Kaum ein Christ braucht diese Kirchen mehr, die sich dem Zeitgeist anbiedern und linksradikale Predigten zulassen. Damit sich die Pfaffen aber weiterhin die Taschen vollstopfen können, wird mal wieder der Steuerzahler, also auch derjenige, der mit den Kirchen überhaupt nichts zu tun hat, angezapft:

Die Bundesländer werden nach jetzigem Stand der Verhandlungen 10,2 Milliarden Euro an die christlichen Kirchen als Ablöse der Staatsleistungen für Enteignungen aus dem Jahr 1803 zahlen. Das berichtet die „Bild“ (Freitagausgabe) unter Berufung auf Unterhändler. Die Innenexpertin Sandra Bubendorfer-Licht (FDP) sagte der Zeitung: „Die Verhandlungen laufen bisher sehr gut. Welcher Faktor dabei zu Rate gezogen wird ist noch Gegenstand der Beratungen in der Arbeitsgruppe.

18,6 wurde damals von uns veranschlagt, aber dieser Faktor kann sich noch nach oben oder unten verändern.“ Der Eichstätter Bischof Gregor Hanke sagte der „Bild“: „Ich bin für eine schnelle und einvernehmliche Lösung bei der Beendigung der Staatsleistungen. Wenn die Kirchen jetzt pokern, stehen sie bei der rasant nachlassenden gesellschaftlichen Bedeutung der Kirchen am Ende ohne nennenswerte Ablöse da. Problematisch ist, wenn der Bund Gesetze beschließt und die Länder müssen zahlen.“

Irgendwann werden die Steuerzahler von heute auch noch für die Christenverfolgung von damals bluten müssen. So funktioniert das nämlich in Deutschland. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Aktuelles
Deutschland
Gender
International
Islam
Justiz
Deutschland
Brisant
Dunja Hayali (Bild: shutterstock.com/Von Markus Wissmann)
Medienkritik
Migration
Satire
Aktuelles
Politik
Klima